Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Franck Ribéry verteidigt sich nach Aktion gegen Gonzalo Castro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Darum rastete der FCB-Star aus  

"Augenstecher" Ribéry verteidigt sich

23.05.2016, 07:44 Uhr | sid

Franck Ribéry verteidigt sich nach Aktion gegen Gonzalo Castro. Hässliche Szene im Pokalfinale: Franck Ribéry greift Gonzalo Castro ins Gesicht.  (Quelle: imago/Sven Simon)

Hässliche Szene im Pokalfinale: Franck Ribéry greift Gonzalo Castro ins Gesicht. (Quelle: Sven Simon/imago)

Franck Ribéry vom Doublegewinner Bayern München hat sich nach seinem "Augenstecher" im DFB-Pokalfinale gegen den Dortmunder Gonzalo Castro verteidigt.

"Castro hat mir auch mit seinen Fingern ins Gesicht gelangt. Deshalb habe ich so reagiert", sagte der Franzose im Gespräch mit dem "kicker": "Aber selbst Castro hat das als nicht so schlimm empfunden. Er ist ein guter Junge. Emotionen, Kampf, das alles gehört zum Fußball."

Harsche Kritik von den Dortmundern

Ribéry hatte in der 38. Minute im Gerangel um den Ball dem BVB-Mittelfeldspieler seinen linken Ringfinger ins linke Auge gedrückt. Schiedsrichter Marco Fritz zeigte beiden die Gelbe Karte.

Zurück in München 
So ausgelassen feiern die Bayern das Double

Der FC Bayern hat nach dem DFB-Pokalsieg noch einmal mit den Fans auf dem Marienplatz gefeiert. Video

Nach dem 4:3 der Bayern im Elfmeterschießen hatten nicht nur die Dortmunder den Franzosen harsch kritisiert. "2013, 2014, 2016. Geschichte wiederholt sich", sagte Kapitän Mats Hummels in Anspielung auf die verlorenen Endspiele in Champions League (2013) und Pokal (2014): "Ein Hattrick von Finalspielen, die der Schiedsrichter wesentlich beeinflusst hat. Niemand im Stadion hat nicht gesehen, was passiert ist."

Verteidiger Marcel Schmelzer klagte: "Es macht echt keinen Spaß, zum dritten Mal nach einem Finale über die Schiedsrichterentscheidungen zu sprechen." Dabei hätte der Vierte Offizielle Bastian Dankert Ribérys Tat an der Seitenlinie vor der Haupttribüne "aus zehn Zentimetern sehen" können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal