Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Ergebnisse DFB-Pokal: Hertha wendet Pleite nach Elfer-Krimi noch ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werder Bremen blamiert sich  

Elfer-Krimi: Hertha wendet Pokalpleite noch ab

21.08.2016, 21:24 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Ergebnisse DFB-Pokal: Hertha wendet Pleite nach Elfer-Krimi noch ab. Regensburgs Sven Kopp (li.) im Duell mit Hertha-Profi Valentin Stocker. (Quelle: dpa)

Regensburgs Sven Kopp (li.) im Duell mit Hertha-Profi Valentin Stocker. (Quelle: dpa)

Hertha BSC hat das drohende Aus in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gerade noch abwenden können. Der Hauptstadtklub quälte sich bei Drittligist Jahn Regensburg zu einem 6:4 (1:1, 0:1)-Erfolg nach Elfmeterschießen.

Salomon Kalou verwandelte den entscheidenen Elfmeter und verhinderte somit den Erstrunden-Knockout des Bundesligisten. Zuvor hatte Alexander Nandzik (51. Minute) den Außenseiter in Führung gebracht, Mitchell Weiser (84.) gelang in der Schlussphase der regulären Spielzeit jedoch noch der Ausgleich.

Werder Bremen blamiert sich

Werder Bremen leistete sich hingegen ein peinliches Pokal-Aus. Die Hanseaten kassierten bei den Sportfreunden Lotte eine verdiente 1:2 (1:1)-Niederlage und haben bis zum Bundesliga-Auftakt am kommenden Freitag beim FC Bayern noch viel Arbeit vor sich.

Matthias Rahn (8. Minute) und Andre Dej (54.) trafen vor der Lotter Rekordkulisse von 10.059 Zuschauern für den Drittligisten, Bremen gelang durch Zlatko Junuzovic (45.) lediglich der zwischenzeitliche Ausgleich. In der Schlussphase der Partie sah Offensivspieler Fin Bartels nach einer Tätlichkeit zudem die Rote Karte (82.).

"Das kotzt mich an, hier zu stehen und wieder über das Pokal-Aus zu reden. Das darf einfach nicht passieren. Alle müssen sich kritisch hinterfragen. Da kann man keinen ausnehmen", kommentierte Werder-Kapitän Clemens Fritz das bittere Scheitern. Während Bremen seit 2011 bereits zum vierten Mal zum Pokalauftakt patzte, zog Lotte zum ersten Mal in der Klubgeschichte in die zweite Runde ein.

Frankfurt nimmt Auftakthürde erst nach Elfmeterschießen

Eintracht Frankfurt hat ein frühes Pokal-Aus hingegen gerade noch abwenden können. Die Hessen setzten sich beim Drittligisten 1. FC Magdeburg mit 5:4 (1:1, 1:1, 0:1) nach Elfmeterschießen durch. Eintracht-Keeper Lukas Hradecky wehrte drei Versuche ab, Neuzugang Guillermo Varela verwandelte schließlich den entscheidenden Elfmeter.

Elfer-Lotto auch bei der SpVgg Unterhaching im Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05. Der Europa-League-Teilnehmer führte bis zur 88. Minute 3:1. Haching glich aber noch zum 3:3 aus. Im Elfmeterschießen setzten sich die Mainzer gegen den Viertligisten mit 4:2 durch.

Auch die Partie zwischen Erzgebirge Aue und dem FC Ingolstadt wurde im Elfmeterschießen entschieden. Bundesligist Ingolstadt triumphierte letztlich mit 7:6 (0:0).

Regionalligist gegen Hoffenheim chancenlos

1899 Hoffenheim löste seine Pokalaufgabe hingegen ohne Probleme. Die Kraichgauer setzten sich bei 1. FC Germania Egestorf/Langreder klar mit 6:0 (4:0) durch.

Auch Bayer Leverkusen steht in der zweiten Pokalrunde, die am 25. und 26. Oktober 2016 ausgetragen wird. Der Champions-League-Teilnehmer mühte sich zu einem 2:1 (1:0)-Erfolg bei Fünftligist SC Hauenstein.

SV Darmstadt 98 schlägt den Bremer SV

Oberligist Bremer SV kassierte gegen den SV Darmstadt 98 eine klare 0:7 (0:4)-Niederlage. Lilien-Neuzuzgang Antonio-Mirko Cola erzielte in seinem ersten Pflichtspiel für Darmstadt einen Dreierpack.

Auch die SpVgg Greuther Fürth gab sich in der ersten Pokal-Hauptrunde keine Blöße. Die Franken gewannen bei Regionalliga-Klub Eintracht Norderstedt mit 4:1 (1:0). Der 1. FC Heidenheim drehte bei der SG Wattenscheid 09 einen 0:1-Pausenrückstand noch in einen 2:1-Erfolg.

Regionalligist wirft Bochum aus dem Wettbewerb

Nachsitzen musste Union Berlin beim MSV Duisburg. In der Verlängerung konnte der Zweitligist das drohende Pokal-Aus aber durch einen 2:1 (1:1, 0:0)-Erfolg doch noch abwenden.

Der VfL Bochum musste hingegen eine Erstrunden-Pleite hinnehmen. Regionalligist FC Astoria Walldorf kämpfte den Zweitligisten mit 4:3 (2:2, 1:1) nach 120 Spielminuten in der Verlängerung nieder.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal