Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Bayer Leverkusen: DFB-Pokal-Aus "an Dämlichkeit nicht zu überbieten"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bayers bitteres Pokal-Aus  

Völler: "An Dämlichkeit nicht zu überbieten"

26.10.2016, 10:36 Uhr | dpa

Bayer Leverkusen: DFB-Pokal-Aus "an Dämlichkeit nicht zu überbieten". Sichtlich enttäuscht verlässt Rudi Völler nach der bitteren Pleite gegen Lotte das Stadion. (Quelle: dpa)

Sichtlich enttäuscht verlässt Rudi Völler nach der bitteren Pleite gegen Lotte das Stadion. (Quelle: dpa)

Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler reagierte nach dem peinlichen Pokal-Knock-out nicht laut oder überschäumend, sondern leise. Mit nachdenklicher Miene analysierte der frühere DFB-Teamchef das nicht für möglich gehaltene 3:4 im Elfmeterschießen beim Drittligisten Sportfreunde Lotte.

Eine Niederlage, die die sportliche Krise des Champions-League-Klubs nochmals massiv verschärft. "Die Enttäuschung ist natürlich riesig. Wenn du in der Verlängerung mit einem Mann mehr führst und dann noch verlierst, dann ist das an Dämlichkeit nicht zu überbieten", klagte Völler.

Völler: "Trainer nicht der Knackpunkt"

Trainer Roger Schmidt, der an der Seitenlinie gesperrt fehlte und weite Teile des Spiels im Mannschaftsbus vor dem Fernseher verfolgte, gerät nun immer stärker in die Kritik. Völler wollte aber keine Trainerdiskussion aufkommen lassen. "Das ist nicht der Knackpunkt." Auch von Spieler Kevin Kampl erhielt der Coach Rückendeckung: "Da kann er nichts für. Wir stehen auf dem Platz."

Ex-Nationalspieler Stefan Kießling erklärte enttäuscht, dass so etwas "nicht passieren" dürfe. Insgesamt sei die Situation der auch in der Bundesliga hinterherhinkenden Leverkusener "sehr schwierig", so der Routinier. "Das habe ich in meiner ganzen Zeit in Leverkusen noch nicht erlebt", sagte Kießling: "Wir müssen jetzt gemeinsam sehen, dass wir wieder da raus und wieder in die Erfolgsspur kommen."

Zweimalige Führung reicht nicht

Dabei schien Kevin Volland Bayer mit seinen ersten beiden Pflichtspieltoren in der 25. und 95. Minute den Weg früh geebnet zu haben. Doch zunächst brachte Leverkusens Roberto Hilbert (47.) die Gastgeber durch ein Eigentor zurück ins Spiel, ehe Kevin Freiberger (105.+1) nach Vollands zweitem Treffer der erneute Ausgleich gelang.

Nach einem 2:2 nach 120 Minuten ging es ins Elfmeterschießen, in dem auf Leverkusener Seite gleich drei Profis scheiterten: neben Volland auch Charles Aranguiz und Julian Baumgartlinger.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017