Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Fußball: Die Teams aus Dortmund und Frankurt in der Einzelkritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Die Teams aus Dortmund und Frankurt in der Einzelkritik

27.05.2017, 22:53 Uhr | dpa

Fußball: Die Teams aus Dortmund und Frankurt in der Einzelkritik. Die Dortmunder Lukasz Piszczek (l) und Ousmane Dembélé sind DFB-Pokalsieger.

Die Dortmunder Lukasz Piszczek (l) und Ousmane Dembélé sind DFB-Pokalsieger. Foto: Arne Dedert. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Borussia Dortmund hat zum vierten Mal den DFB-Pokal gewonnen. Der BVB besiegte Eintracht Frankfurt im Berliner Olympiastadion mit 2:1 (1:1). Die Teams in der Einzelkritik:

BORUSSIA DORTMUND

Bürki: Erstmals gegen Rebic aus kurzer Distanz gefordert (25.). Beim Gegentor machtlos.

Bartra: Im zweiten Auftritt seit dem Anschlag auf den BVB-Bus zunächst umsichtig. Patzte danach rechts in der Dreierkette mehrfach.

Sokratis: Ihm unterlief der entscheidende Ballverlust im Mittelfeld vor dem 1:1 (29.). Gewann danach aber an Sicherheit.

Schmelzer: Dortmunds Kapitän schaffte nach Muskelproblemen den Sprung in die Startelf. Mehrfach zu zaghaft im Zweikampf, zur Pause runter.

Piszczek: Über rechts lief lange fast alles im BVB-Angriffsspiel. Gute Flanken zu Beginn. Schaltete vor dem 1:1 zu langsam um.

Ginter: Ordentlicher Start auf ungewohnter Sechser-Position. Konnte BVB-Offensivspiel jedoch in Schwächephase zu selten ordnen.

Guerreiro: Blühte nach völlig unauffälliger erster Hälfte auf. Nutzte die neuen Räume. Ganz feiner Lupfer-Pass vor Elfmeter.

Dembélé: Wie beim 3:2 gegen Bayern der Mann für besondere Aktionen. Ließ vor 1:0 Vallejo stehen. Bereitete Aubameyangs Riesenchance vor.

Kagawa: Fleißiger Auftritt. Arbeitete und grätschte bis zum eigenen Strafraum. Traf bei Großchance den Ball nicht richtig (50.).

Reus: Bleibt Dortmunds Pechvogel. Früh angeschlagen, dadurch kaum Bindung zum Spiel. Nur 20 Ballkontakte. Musste zur Halbzeit raus.

Aubameyang: Schwerer Stand gegen Abraham. Pech, dass Fabian seinen Seitfallzieher von der Linie kratzte. Frecher Lupfer beim Elfmeter.

Pulisic: Brachte reichlich Schwung in Dortmunds Offensive. Vor Strafstoß zum 2:1 von Hradecky nur durch Foul zu stoppen.

Castro: Stabilisierte nach seiner Einwechslung das defensive Mittelfeld. Freistoß aus aussichtsreicher Position weit vorbei.

Durm: Kam in der Schluss-Viertelstunde für Bartra, fügte sich ordentlich ein.

EINTRACHT FRANKFURT

Hradecky: Tragisch. Seine Paraden brachten Frankfurt erst ins Finale. Nun führte sein Foul an Pulisic zum entscheidenden Elfmetertor.

Hector: Technisch der BVB-Offensive eklatant unterlegen. Musste die Defizite durch Kraft kompensieren. Immerhin kein grober Schnitzer.

Abraham: Der Abwehrchef war souverän. Ließ Aubameyang wenig Raum. Rettete nach Kagawas Pass kurz vor der Linie (50.).

Vallejo: Wurde beim Gegentor von Dembélé ausgetanzt. Musste hart arbeiten und wirkte nach langer Verletzungspause nicht komplett fit.

Chandler: Der Kapitän ließ nach dem Rückstand den Kopf nicht hängen. Sein Kopfball (20.) war das erste Lebenszeichen der Eintracht.

Medojevic: Kovac' Überraschungstrumpf. Kam im Finale zum Saisondebüt und machte im Zentrum die Räume eng. In der 56. Minute ausgewechselt.

Gacinovic: Zunächst viel zu zaghaft. Kämpfte sich dann in die Partie und bereitete den Ausgleich sehenswert vor.

Oczipka: Hatte auf der linken Außenbahn Startschwierigkeiten. Auch er steigerte sich, hatte aber kaum Gelegenheit zu Offensivaktionen.

Fabian: Rackerte im Zentrum fleißig und eroberte den Ball vor dem Ausgleich. Ebenso wichtig: Seine Rettungstat auf der Linie (63.).

Rebic: Voller Energie. Nach dem Halbfinale noch gescholten, diesmal ein echter Leistungsträger. Sein Treffer machte das Finale spannend.

Seferovic: Der klassische Mittelstürmer. Oft nicht zu sehen, aber mit langen Wegen. Traf in der besten Eintracht-Phase den Pfosten (39.).

Tawatha: Für Medojevic eingewechselt. Sollte über links Druck nach vorne machen. Konnte sich aber kaum in Szene setzen.

Meier: Frankfurts Fußball-Gott kam in der 72. Minute. Ein abgefälschter Schuss (79.) war die einzige nennenswerte Aktion.

Blum: Wurde elf Minuten vor Schluss als zusätzlicher Offensivmann eingewechselt. Konnte die Niederlage nicht mehr verhindern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017