Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFL und DFB planen einschneidende Reform des DFB-Pokals

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wichtige Änderungen für die Teams  

DFB und DFL planen große Pokal-Reform

09.08.2017, 23:43 Uhr | sid

DFL und DFB planen einschneidende Reform des DFB-Pokals. Das alljährliche Objekt der Begierde: Der DFB-Pokal. (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)

Das alljährliche Objekt der Begierde: Der DFB-Pokal. (Quelle: Maurizio Gambarini/dpa)

Die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals wird künftig wohl terminlich gesplittet. Laut einer Meldung der "Bild" sollen die Europacup-Teilnehmer ab der Saison 2019/20 ihre Erstrunden-Spiele vier Wochen später als die übrigen Mannschaften austragen.

Die Entscheidung über die Reform ist zwar noch nicht gefallen, der Kompromiss zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) könnte aber tatsächlich so aussehen.

Demnach würden 25 oder 26 Erstrunden-Spiele wie gewohnt eine Woche vor dem Bundesliga-Saisonstart stattfinden, die restlichen sechs oder sieben Partien (je nach Anzahl der Europacup-Starter) würden erst im September ausgetragen. DFB-Präsident Reinhard Grindel wollte zwar keine Details nennen, geht aber von einer Einigung mit der DFL aus.

"Wir sind gemeinsam mit den Kollegen der DFL auf einem guten Weg, und ich glaube, dass wir in den nächsten Monaten zu einer finalen Entscheidung kommen werden", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Auslandsvermarktung soll gestärkt werden

Ursprünglich hatte die DFL andere Pläne, die nach dem Auslaufen der aktuellen TV-Verträge ab der Saison 2019/20 greifen sollten. Die DFL hatte die Einführung von zwei weiteren Runden (Qualifikation und Vorrunde) vor der 1. Hauptrunde ins Spiel gebracht. 

Die 1. Runde mit den Europapokal-Teilnehmern sollte aber auch im September gespielt werden. So sollten die internationalen Starter im Sommer entlastet werden, um die Auslandsvermarktung anzukurbeln.

"Dafür wird sich der DFB einsetzen"

Für den DFB ist das Entscheidende, dass es in der 1. Runde weiterhin bei den Duellen zwischen David und Goliath bleibt. "Wir möchten am Grundsatz Klein gegen Groß und am Prinzip der beiden Lostöpfe - hier Profis, da Amateure - festhalten", sagte Grindel: "Jeder Amateurklub, der sich für den DFB-Pokal qualifiziert, soll weiterhin die Chance haben, in der 1. Runde auf den FC Bayern, Borussia Dortmund oder einen anderen Traumgegner zu treffen. Das ist unser Wunsch, dafür wird sich der DFB einsetzen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017