Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM-Qualifikation: Joachim Löw ist als Psychologe gefragt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM-Quali-Doppelpack  

Löw als Psychologe in die "wirklich schweren Spiele"

06.10.2014, 17:29 Uhr | sid

EM-Qualifikation: Joachim Löw ist als Psychologe gefragt. Bundestrainer Joachim Löw warnt: "Von alleine gewinnen wir die Spiele nicht." (Quelle: dpa)

Bundestrainer Joachim Löw warnt: "Von alleine gewinnen wir die Spiele nicht." (Quelle: dpa)

Als Joachim Löw nach dem Londoner Derby in der britischen Hauptstadt in den Flieger stieg, dürfte er ein mulmiges Gefühl gehabt haben. "Die wirklich schweren Spiele kommen jetzt, im Oktober", hatte der Bundestrainer mit Blick auf die beiden EM-Qualifikationsspiele am Samstag in Warschau gegen Polen und drei Tage darauf in Gelsenkirchen gegen Irland gewarnt.

Doch ausgerechnet jetzt muss er sich um zahlreiche Stars sorgen. Der halbe Kader reist mit frischen Negativerlebnissen im Kopf an, vor allem im Umgang mit den Dortmunder Weltmeistern ist Löw als Psychologe gefordert.

Nur die Bayern kommen mit breiter Brust

Sicher: Polen und Irland sind trotz eines Weltklassestürmers wie Robert Lewandowski hier und nimmermüder Einsatzbereitschaft da keine unüberwindbaren Hindernisse für die deutsche Nationalmannschaft. Doch der DFB sieht gerade den WM-Triumph als Hypothek. "Wir werden als Weltmeister noch mehr gejagt", sagte Torwarttrainer Andreas Köpke im "kicker", "jeder Gegner kann sich gegen uns profilieren."

Löw betonte auf "dfb.de": "Wir sind Weltmeister - von alleine gewinnen wir Spiele deswegen aber noch lange nicht." Seine Mannschaft müsse "von Beginn an überzeugend und voll konzentriert auftreten". Doch das taten zuletzt nur die Münchner. Die aufgrund der anhaltenden Verletzung des neuen Kapitäns Bastian Schweinsteiger auf vier Mann geschrumpfte Bayern-Fraktion kommt als ungefährdeter Tabellenführer mit breiter Brust.

Boateng fordert sechs Punkte

Torhüter Manuel Neuer, der Schweinsteiger erneut als Spielführer ersetzen wird, hält nach wie vor die WM-Form. Seit dem 2:1 zum Quali-Auftakt gegen Schottland hat er in sieben Pflichtspielen (630 Minuten) keinen Gegentreffer kassiert. Auch das Duell mit Teamkamerad Lewandowski, den Löw "zu den besten drei Stürmern der Welt" zählt, schreckt Neuer deshalb nicht. "Uns wird schon etwas einfallen", sagte er lässig über Polens Kapitän.

Wie Neuer bringen auch dessen Bayern-Kollegen - der rechtzeitig genesene Jerome Boateng, Mario Götze und Thomas Müller - einiges an Festtagsstimmung von der Münchner Wies'n mit zum Treffpunkt in Frankfurt/Main. Zumal sich das Feldspieler-Trio zur Freude Löws beim 4:0 gegen Hannover 96 90 Minuten auf der Bank ausruhen durfte. Doch Boateng weiß um den Ernst der Lage. "Es sind zwei wichtige Spiele. Besonders in Polen wird es schwer", sagte er: "Aber wir wollen sechs Punkte!"

Problemfälle in Dortmund und London

Der rosaroten Bayern-Welt steht das Stimmungstief in Dortmund gegenüber. Das Borussen-Quartett um Rückkehrer Mats Hummels ist nach dem Fehlstart in der Liga am Boden. "Man sieht, es ist nicht einfach, in so eine Saison reinzukommen nach einer WM", sagte Hummels im "kicker", und beschrieb damit ein Problem, mit dem viele Weltmeister zu kämpfen haben. Dass Löw bis Samstag nur vier Trainingseinheiten zur Verfügung stehen, dürfte kaum zur Stabilisierung beitragen.

"Generell aber finde ich, dass sich der Großteil unserer Nationalspieler inzwischen wieder in einer guten Verfassung befindet'" sagte Löw zwar. Doch es gibt einige Gegenbeispiele. Bei seinem Besuch in London beim Duell zwischen dem FC Chelsea mit Andre Schürrle und dem FC Arsenal hat sich der Bundestrainer selbst zwei Problemfälle angesehen. Mesut Özil kommt einfach nicht konstant in Form, und Lukas Podolski, der wieder erst kurz vor Schluss kam, fehlt die Praxis.

Kruse und Bellarabi reisen mit Erfolgserlebnissen an

"Mesut ist auf einem guten Weg, er hatte zuletzt richtig starke Auftritte", behauptete Löw dennoch. Podolskis Situation sei zwar "nicht ganz einfach, aber er wird sie meistern". Doch es gibt auch Lichtblicke. Löw lobte Schürrle und den Neu-Madrilenen Toni Kroos. Shkodran Mustafi hat beim FC Valencia Fuß gefasst.

Der einzige Neuling Karim Bellarabi ("Für mich erfüllt sich ein Traum") brennt auf einen Einsatz und ist nach Löws Auffassung "eine hervorragende Alternative" für die Offensive. Max Kruse sprüht vor seiner Rückkehr vor Tatendrang. "Auf diese Chance habe ich lange hingearbeitet", sagte er nach seinem Tor bei Gladbachs 1:1 gegen Mainz. Es war neben dem Treffer von Bellarabi gegen Paderborn der einzige eines Nationalspielers am Wochenende ...

Gutscheine & Sales 
Jetzt sparen! 15 % Rabatt im Adidas Shop

Mit diesem Gutscheincode sichern Sie sich 15 % Rabatt auf Ihre Bestellung. bei deals.de

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal