Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Deutschland - Gibraltar: Löw kündigt Veränderungen im Spielkonzept an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wir müssen uns weiterentwickeln"  

Löw kündigt Veränderungen im Spielkonzept an

13.11.2014, 21:19 Uhr | dpa

Deutschland - Gibraltar: Löw kündigt Veränderungen im Spielkonzept an. Joachim Löw macht sich Gedanken, um die Zukunft der Nationalelf. (Quelle: imago/Schwörer Pressefoto)

Joachim Löw macht sich Gedanken, um die Zukunft der Nationalelf. (Quelle: imago/Schwörer Pressefoto)

"Neue Reize" will Joachim Löw setzen. Nach dem größtmöglichen Triumph im Sommer müssen sich die DFB-Profis dringend neuen Herausforderungen stellen - womöglich sogar mit einer modifizierten Spielphilosophie. "Wir sprechen nicht über einen Rekord, der mal gefallen ist, vor ich weiß nicht wie vielen Jahren. Wir wollen vor allem ein Spiel bieten, das eines Weltmeisters würdig ist, was Einstellung angeht und auch das Ergebnis", sagte der Bundestrainer in der Pressekonferenz einen Tag vor dem EM-Qualifikationsspiel (Freitag, ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker) gegen den Fußball-Zwerg Gibraltar. Die Mannschaft soll zu einer dominanten und erfolgreichen Spielweise zurückfinden.

"Wir sind in dem einen oder anderen Spiel auf dem harten Boden der Realität gelandet, ganz klar", erinnerte der Bundestrainer an die Oktober-Enttäuschungen in der Ausscheidungsrunde für die EM 2016 in Frankreich gegen Polen (0:2) und Irland (1:1). Diese waren aber nicht allein ausschlaggebend für Löws Grundsatz-Grübeleien.

UMFRAGE
Sollte Lukas Podolski Ihrer Meinung nach Arsenal London verlassen?

"Um auf dem Niveau zu bleiben, muss man Dinge verändern"

Den Blick zu schärfen für die Zukunft ist für den Bundestrainer eine Voraussetzung für den angestrebten nächsten Titel-Coup 2016. "Wir haben viele junge Spieler, die sind heiß, die geben sich nicht mit einem Titel zufrieden. Die wollen nachlegen", sagte Löw und nannte namentlich Mario Götze und Jerome Boateng, der im Frankenland sein 50. Länderspiel bestreitet.

"Wir müssen uns weiterentwickeln. Wir haben uns ernsthafte Gedanken gemacht. Es ist durchaus möglich, dass eine Anpassung stattfindet und auch eine Veränderung", sagte Löw hinsichtlich der Spielphilosophie, ohne aber konkrete Schritte zu nennen. "Um auf dem Niveau zu bleiben, muss man Dinge verändern. Da werde ich schon das Eine oder Andere angehen", betonte Löw, der zugab, dass die Ehrungen zu Wochenbeginn eine gewisse "Hektik" im Weltmeister-Zirkel verursacht hätten.

Khedira und Podolski stehen in der Startelf

Der Fokus soll wieder auf den Sport gerichtet werden. In einem Nebensatz nannte der DFB-Chefcoach eine taktische 3-5-2-Formation als mögliche Zukunftsoption, die beim ersten Versuch im November 2011 beim 3:3 in der Ukraine gründlich misslang. Dennoch könnte diese Taktik schon gegen das ohnehin chancenlose Gibraltar wieder getestet werden, denn Löw will extrem offensiv den Kontrahenten zu Fehlern zwingen. "Wir werden nicht mit allzu vielen defensiven Leuten auflaufen. Wir müssen sie so fordern, dass sie überfordert sind."

Eine Einsatzgarantie in der Startelf bekam Lukas Podolski. Der Dauer-Reservist beim FC Arsenal muss sich gegen Gibraltar im DFB-Trikot dringend beweisen. Indirekt legte Löw dem Linksfuß einen Wechsel nahe. Auch Sami Khedira soll von Anfang an spielen und nach seiner Muskelverletzung im Mittelfeld in einer offensiveren Ausrichtung wertvolle Spielpraxis sammeln.

Keine Gnade für Gibraltar

Khedira soll auch am Dienstag in seiner Wahlheimat Spanien zum Einsatz kommen, kündigte Löw an. Sportlich hat das Duell mit dem Weltmeister-Vorgänger und Europameister unvergleichbar mehr Gewicht als das Warmlaufen gegen die wackeren Feuerwehrleute und Hafenarbeiter aus Gibraltar. "Ich habe beide Spiele im Kopf und muss sehen, wer in der Lage ist, beide Spiele zu machen", sagte Löw.

Läuft alles nach Plan, könnten Thomas Müller und Co. schon am Freitagabend vom ungewohnten und frustrierenden vierten Rang in der Gruppe D auf Rang zwei oder sogar eins springen. Dafür müssten aber mehr als ein halbes Dutzend Tore gegen die Amateure vom Südwestzipfel Europas her. Das DFB-Rekordresultat stammt aus dem Jahr 1912, als Russland bei Olympia in Stockholm 16:0 besiegt wurde. Löws bestes Resultat wurde in der EM-Qualifikation 2006 in San Marino beim 13:0 erzielt. "Wir werden das bis zur letzten Minute durchziehen", versprach der Leverkusener Lars Bender eine rasante Torejagd.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal