Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM-Qualifikation: Heftige Krawalle bei Spiel Italien gegen Kroatien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kroatien-Fans zündeln in Mailand  

Nationaltrainer Kovac entschuldigt sich: "Unser Volk ist nicht so"

17.11.2014, 12:51 Uhr | dpa, sid

EM-Qualifikation: Heftige Krawalle bei Spiel Italien gegen Kroatien. Kroatische Fans werfen Feuerwerkskörper und Rauchbomben aufs Spielfeld. (Quelle: Reuters)

Kroatische Fans werfen Feuerwerkskörper und Rauchbomben aufs Spielfeld. (Quelle: Reuters)

Nach dem Pyrotechnik-Eklat im EM-Qualifikationsspiel zwischen Italien und Kroatien (1:1) im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion ist das Entsetzen bei Spielern und Trainern groß. "Was unsere Fans gemacht haben, ist nicht hinnehmbar. Das ist kein Fußball", sagte Kroatiens Trainer Niko Kovac, der sich nach dem Schlusspfiff für das Verhalten der Anhänger entschuldigte. Das Spiel in Mailand musste mehrmals unterbrochen werden, nachdem aus dem kroatischen Fanblock Feuerwerkskörper auf den Platz geflogen waren. 17 kroatische Fans waren nach der Partie festgenommen worden.

"Ich hatte wirklich Angst, dass die Partie abgebrochen werden könnte", sagte Italiens Nationaltrainer Antonio Conte, nachdem der niederländische Schiedsrichter Björn Kuipers die Teams in der zweiten Halbzeit sogar für zehn Minuten in die Kabine geschickt hatte.

Auch nach dem Schlusspfiff ging es weiter

Nach der Spiel-Unterbrechung rückten die Ordnungskräfte im San Siro in Mailand in den Gäste-Fanblock vor und sorgten dafür, dass die Partie fortgesetzt werden konnte. Doch einige Fans randalierten auch nach dem Schlusspfiff weiter, warfen der Ansa zufolge vor dem Stadion mit Gegenständen auf Polizisten und Sicherheitskräfte. "Es ist immer dasselbe, ich verstehe nicht, warum sie das tun. Es ist schade, solche Fans zu haben", kritisierte Mittelfeldspieler Luka Modric.

"Schande der Gäste-Ultras", titelte die "Gazzetta dello Sport" am Tag danach, die kroatische Zeitung "Vecernji List" meinte: "Beschämende Hooligans ruinieren uns, setzt dem ein Ende. Der kroatische Fußball braucht solche Fans nicht." Die kroatische Zeitung "Jutarnji List" kommentierte: "Schande in San Siro".

UEFA ermittelt

Kovac entschuldigte sich noch auf dem Platz bei den Italienern und später auch öffentlich. "Unser Volk ist nicht so. So etwas darf sich nicht wiederholen", forderte er. Der 43-Jährige erwartet Ermittlungen der UEFA, mit einer möglichen nachträglichen Niederlage rechnet er nicht. "Die Partie ist regulär beendet worden, das Ergebnis lautet 1:1 und das wird auch so bleiben", betonte Kovac.

Nach den Zwischenfällen rückte das Remis im Spitzenspiel der Gruppe H in den Hintergrund. Antonio Candreva hatte Italien in Führung gebracht (11. Minute), Ivan Perisic glich für Kroatien aus (14.). Sein Wolfsburger Teamkollege Ivica Olic bestritt in Mailand sein 100. Länderspiel. Dortmunds Stürmer Ciro Immobile stand in der italienischen Startelf. In der Tabelle der Gruppe H liegt Kroatien mit zehn Zählern punktgleich vor den zweitplatzierten Italienern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal