Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

DFB treibt sein Mammutprojekt weiter voran

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trotz Widerstand  

DFB treibt "Mammutprojekt" Leistungszentrum weiter voran

30.12.2014, 10:45 Uhr

DFB treibt sein Mammutprojekt weiter voran. Der Standort: Das neue Leistungszentrum des DFB soll auf der Pferderennbahn im Frankfurter Stadtteil Niederrad entstehen. (Quelle: dpa)

Der Standort: Das neue Leistungszentrum des DFB soll auf der Pferderennbahn im Frankfurter Stadtteil Niederrad entstehen. (Quelle: dpa)

Für den größten Sportfachverband auf dem Erdball und die Dachorganisation des Fußball-Weltmeisters ist es ein Jahrhundertprojekt. Das sagte Präsident Wolfgang Niersbach voller Stolz und Vorfreude. Der Deutsche Fußball-Bund treibt die Planung seiner Akademie in Frankfurt vehement und von Widerständen relativ unbeeindruckt voran. Das kommende Jahr steht für den DFB auch im Zeichen seines geplanten 89 Millionen Euro teuren Leistungszentrums. Am 31. Dezember 2016 soll das Gelände der bisherigen Galopprennbahn in Niederrad übergeben werden.

DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock begreift den WM-Triumph von Brasilien "als Ansporn, noch mehr in Struktur und Organisation und auch in Personal und Know-how zu investieren: Je weiter wir auf diese Weise andere Nationen auf Distanz halten und erfolgreich bleiben können, desto besser." 213 Architekten aus aller Welt haben sich bereits beworben, im Mai sollen die vier Gewinner gekürt werden.

Doch eine Bürgerinitiative will die bereits beschlossene Schließung der Galopprennbahn zugunsten des Trainingszentrums noch kippen. Dazu hat sie nach eigenen Angaben 18 500 Unterschriften gesammelt. Nach Informationen der Stadt sind rund 13.600 gültige Unterschriften notwendig, um einen Bürgerentscheid in Gang zu setzen. Dann müssten sich 113.000 Frankfurter Bürger bei einem Urnengang für die Aufhebung des Parlamentsbeschlusses aussprechen. Der bereits bestehende 99 Jahre gültige Erbbauvertrag für das 15 Hektar große Gelände beläuft sich auf sieben Millionen Euro und müsste in diesem Fall komplett neu verhandelt werden. Die aufwendige Überprüfung der Stimmen soll frühestens im Laufe des Januars beendet sein.

DFB als "Weltkonzern"

"Trotz großer Sympathien für den Pferdesport ist es unser Ziel, die international wahrgenommene Hauptstadt des Fußballs und der Sportverbände zu werden", sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Der DFB ist für ihn "ein Weltkonzern" - und den gilt es unbedingt am Main zu halten.

"2016 rollen die Bagger, Ende 2018 sollten wir komplett umziehen", hat Sandrock bereits angekündigt. Die Auseinandersetzungen mit den Rennbahn-Sympathisanten überlassen die DFB-Bosse der Kommune: "Das ist alles in Absprache mit der Stadt geregelt, wir zweifeln nicht an der Seriosität. Wir haben nichts Verbotenes getan, wir haben nicht gedrängt", erklärte Niersbach; das Gelände sei dem DFB schließlich angeboten worden.

Projekt genießt höchste Priorität

Auch sein Vize Rainer Koch verspricht sich einen Riesenschub für den 6,8 Millionen Mitglieder starken Verband mit seinen 26.000 Vereinen - eine Art Universität "von allergrößten Bedeutung, allergrößter Wichtigkeit." Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat das Projekt - nach dem Vorbild des englischen und französischen Leistungszentrums - vehement vorangetrieben und erklärte selbstbewusst: "Die Leitidee ist: Wir wollen die Kompetenz im Fußball sein, im deutschen Fußball, möglichst auch im internationalen."

2015 läuft auf jeden Fall noch die komplette Turfsaison auf der Galopprennbahn. Dann aber sollen hier die A-Nationalmannschaft und andere Auswahlteams ihren Treffpunkt haben, auch die Spitzen-Schiedsrichter. Geplant sind neben Trainingsplätzen auch Hotel, Halle, medizinische und sportwissenschaftliche Einrichtungen sowie ein Pressezentrum. Auch die DFB-Verwaltung wird umziehen. Der bisherige Sitz in der Otto-Fleck-Schneise könnte Zentrale eines weiteren Großprojektes werden: Der Verband bewirbt sich um die Europameisterschaft 2024. "Was wir im Hinterkopf haben, ist, dass das OK hier einziehen könnte", sagte Niersbach.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal