Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016: UEFA wertet Skandal-Spiel in Montenegro für Russland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Abbruch-Skandal  

UEFA wertet Partie mit Niederlage für Montenegro

08.04.2015, 19:25 Uhr | dpa

EM 2016: UEFA wertet Skandal-Spiel in Montenegro für Russland. Igor Akinfejew musste nach der Attacke vom Feld getragen werden. (Quelle: Reuters)

Igor Akinfejew musste nach der Attacke vom Feld getragen werden. (Quelle: Reuters)

Nach dem Abbruch-Skandal beim EM-Qualifikationsspiel gegen Russland ist Gastgeber Montenegro zu einer Niederlage am Grünen Tisch verurteilt worden. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) wertete die Partie mit 3:0 für die Russen. Bei dem Spiel am 27. März war der russische Torwart Igor Akinfejew kurz nach dem Anpfiff von einem Feuerwerkskörper getroffen worden und musste ausgewechselt werden.

Nach einer 33-minütigen Unterbrechung wurde die Partie in Podgoriza zunächst fortgesetzt, nach weiteren Ausschreitungen brach der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin die Begegnung in der 67. Minute ab. Wegen der Vorfälle muss Montenegro zudem mindestens ein Heimspiel ohne Zuschauer austragen. Eine weitere Partie wurde für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Darüber hinaus muss Montenegros Verband eine Strafe von 50.000 Euro zahlen.

Auch Russland bestraft

Auch der russische Verband wurde für das Fehlverhalten von Fans bestraft und muss 25.000 Euro entrichten. Die UEFA wertete die Vergehen der Anhänger indes nicht als Verstoß gegen die Bewährungsauflagen, die nach Randalen russischer Fans bei der Europameisterschaft 2012 gegen Russlands Verband ausgesprochen wurden. Daher kamen die Russen um härtere Sanktionen herum.

In der Tabelle der EM-Qualifikationsgruppe G bleibt Russland nach dem Urteil mit nun acht Punkten Dritter hinter Österreich (13) und Schweden (9). Montenegro ist mit fünf Zählern nach fünf Partien Vierter.

Täter identifiziert

Der mutmaßliche Auslöser des Skandals ist inzwischen identifiziert. Ein 25-Jähriger räumte das Werfen des Feuerwerkskörpers ein und bat um Entschuldigung für seine Tat. Der verletzte Torwart Akinfejew hatte sich wenige Tage nach den Vorkommnissen wieder bei seinem Verein ZSKA Moskau einsatzbereit gemeldet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal