Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM-Quali 2016: Island vor der großen Fußball-Sensation

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sieg in den Niederlanden  

Island vor der großen Fußball-Sensation

04.09.2015, 14:00 Uhr | dpa

EM-Quali 2016: Island vor der großen Fußball-Sensation. Da kommt Freude auf: Island gewinnt mit 1:0 in den Niederlanden und steht kurz vor der Qualifikation für die EM-Endrunde 2016. (Quelle: dpa)

Da kommt Freude auf: Island gewinnt mit 1:0 in den Niederlanden und steht kurz vor der Qualifikation für die EM-Endrunde 2016. (Quelle: dpa)

Ein Punkt fehlt noch - dann hat Island das Fußball-Wunder geschafft. Mit einem Unentschieden gegen den Tabellenletzten Kasachstan am Sonntag wäre der Insel-Staat erstmals für ein Endrunde bei einem großen Turnier qualifiziert und bei der EM 2016 dabei.

Nach dem sensationellen 1:0-Sieg in der Amsterdam ArenA gegen die Niederlande steht Island "mit neun Zehen" in Frankreich, freute sich das Online-Portal "Vísir.is". Und ein Autor der Zeitung "Morgunbladid" schrieb: "Jetzt kann ich, gemeinsam mit Tausenden anderen Isländern, nach Hotels in Frankreich suchen und reservieren."

Sigurdsson und die Nervosität vor dem Elfmeter

18 Punkte hat das Team des Trainergespanns Lars Lagerbäck/Heimir Hallgrímsson nun. In Kasachstan kommt der Letzte der Gruppe A. Mehr als ein Remis brachte der kommende Gegner bislang nicht zustande. Dennoch warnt der ehemalige Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson: "Wir müssen ruhig bleiben und den Job zu Ende bringen."

Er war es, der in der 51. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter den sechsten Sieg der Isländer im siebten EM-Qualifikationsspiel perfekt gemacht hatte. "Als ich zum Ball gegangen bin, um den Strafstoß zu schießen, war mein erster Gedanke: Nicht vorbeischießen! Das war das erste Mal, dass ich vor einem Elfmeter nervös war. Ich habe gedacht, dass dieser Elfmeter uns einen Platz bei der EM sichern könnte", erklärte Sigurdsson, der mittlerweile bei Swansea City spielt.

Fast schon bei der WM dabei

Dass mit Island zu rechnen ist, hatte sich schon bei der Ausscheidung für die WM 2014 in Brasilien abgezeichnet. Damals scheiterte die Mannschaft erst in den Playoffs an Kroatien. Der Vertrag mit dem Schweden Lagerbäck war dennoch verlängert worden - bis zum Abschluss der EM im kommenden Jahr. Danach wird Assistent Hallgrímsson den Posten als Chefcoach übernehmen.

Auch der Regierungschef ist vom Fußball-Bazillus befallen. "Jetzt bin ich sprachlos. Alles, was ich sagen kann, ist herzlichen Glückwunsch, Jungs - und Island als Ganzes", schrieb Sigmundur Davíd Gunnlaugsson bei Facebook und wartete mit Fachwissen auf: "Holland hat seit 2007 jedes Heimspiel in jedem Wettbewerb gewonnen - bis jetzt."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Handbremse vergessen 
Eigentlich wollte er nur das wegrollende Auto stoppen

Doch dann macht er einen fatalen Fehler und es kommt noch dicker. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal