Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Vor dem Duell gegen Schottland: Löw denkt über eine Positionsänderung nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vor dem Duell gegen Schottland  

Bundestrainer Löw denkt über eine Positionsänderung nach

07.09.2015, 16:11 Uhr | sid

Vor dem Duell gegen Schottland: Löw denkt über eine Positionsänderung nach. Bundestrainer Joachim Löw auf dem Weg zur Pressekonferenz vor dem Schottland-Spiel. (Quelle: dpa)

Bundestrainer Joachim Löw auf dem Weg zur Pressekonferenz vor dem Schottland-Spiel. (Quelle: dpa)

Vermutlich mit den elf Siegern des Polen-Spiels will Bundestrainer Joachim Löw den nächsten und möglicherweise schon entscheidenden Schritt zur Teilnahme an der EM 2016 gehen. "Alle Spieler sind einsatzfähig, wir können absolut sorgenfrei in diese Partie gehen", sagte Löw in Glasgow am Tag vor dem Qualifikationsspiel gegen Schottland (ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker): "Veranlassung, die Mannschaft zu ändern, sehe ich normalerweise keine. Es kann aber dennoch sein, dass ich die Mannschaft auf der einen oder anderen Position ändere."

Allenfalls eine Hereinnahme des beim 3:1 gegen die Polen eingewechselten und starken Ilkay Gündogan erscheint für das Spiel denkbar. Der Dortmunder habe es gegen die Polen "klasse gemacht", er habe "für Entlastung gesorgt und gute Stabilität gegeben", erklärte Löw.

"Ilkay ist fast schon wieder in der Verfassung, in der er vor zwei Jahren war. Damals war er überragend. Im Hinblick auf die EM 2016 ist er für uns ein wahnsinnig wichtiger Spieler, der - wenn er so spielt - kaum zu ersetzen ist."

Rückt Özil auf links?

Da Kapitän Bastian Schweinsteiger oder Spielmacher Mesut Özil wohl nicht weichen müssen, müsste für Gündogan wohl der in der ersten Halbzeit gegen Polen ebenfalls überzeugende Karim Bellarabi auf die Bank. Löw würde dann wie ab der 53. Minute am Freitag spielen, mit Gündogan zentral in der offensiven Dreierkette und Özil links. Rechts spielt in jedem Fall Thomas Müller, in der Sturmspitze Mario Götze.

Can darf wohl wieder rechts hinten ran

Im Tor ist Manuel Neuer gesetzt, davor dürfte Emre Can trotz seines durchwachsenen Debüts am Freitag eine weitere Chance neben den gesetzten Jerome Boateng, Mats Hummels (beide innen) und Jonas Hector (links) bekommen. Zentral vor der Abwehr spielen wieder Toni Kroos und Schweinsteiger.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verkehrschaos in Vietnam 
Dieser Rollerfahrer muss irre sein

Dieser vietnamesische Rollerfahrer rast mit seinem Zweirad rücksichtslos durch die Straßen von Hanoi. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal