Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Leicester City: Springt Robert Huth noch auf den EM-Zug?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Teamkollege macht sich stark  

Springt Robert Huth noch auf den EM-Zug?

08.02.2016, 14:28 Uhr | sid

Leicester City: Springt Robert Huth noch auf den EM-Zug?. Robert Huth mischt mit Leicester City die Premier League auf.  (Quelle: imago/BPI)

Robert Huth mischt mit Leicester City die Premier League auf. (Quelle: BPI/imago)

Das unglaubliche Fußball-Märchen um Robert Huth in den englischen Midlands hat auch Joachim Löw längst vernommen. Die Diskussion um ein mögliches Comeback des Kult-Verteidigers von Leicester City in der deutschen Nationalmannschaft ist aber wohl nur eine Story aktueller Medienkultur.

Romantische Züge hat der Bundestrainer bei seiner Kaderauswahl noch nie in den Vordergrund gestellt - schon gar nicht im Jahr einer Titelmission. Trotz der langwierigen Muskelverletzung von Abwehrchef Jerome Boateng wäre eine DFB-Rückkehr Huths nach fast sieben Jahren daher vor allem eines: Eine ganz, ganz große Überraschung.

"Gigant" Huth wird in England gefeiert

Für eben solche hat Huth mit Leicester in dieser Saison schon reichlich gesorgt. Wöchentlich wurde das Ende der Erfolgsserie des designierten Absteigers prophezeit. Doch die "Foxes" aus dem ländlichen Herzen Englands siegen einfach weiter und führen die Premier League souverän an. Angetrieben von Typen wie eben Huth oder den bis zu dieser Saison praktisch unbekannten Offensivkräften Jamie Vardy oder Riyad Mahrez.

Nach zwei Toren beim 3:1 gegen Manchester City wurde vor allem "Gigant" Huth gefeiert - ein schnoddrig-ehrlicher Kerl, wie sie ihn grundsätzlich mögen in England. Das sollte auch der Bundestrainer tun, meint logischerweise Huths Club-Kollege Christian Fuchs. "Joachim Löw könnte an Robert denken, ja. Er hätte es verdient, ich würde es ihm gönnen", sagte der frühere Schalker Bundesliga-Profi und Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft dem "Kicker".

Vogts bleibt skeptisch

Wirklich prominente und vor allem neutrale Fürsprecher Huths gibt es bislang noch nicht - auch das ist ein Indiz der die Unwahrscheinlichkeit eines 20. Länderspiel des gebürtigen Berliners. "Jogi Löw setzt ja auf einen anderen Typ in der Innenverteidigung", sagte der frühere Bundestrainer Berti Vogts dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

Löw selbst sagt zu Personalfragen zwischen den Länderspiel-Terminen wenig bis gar nichts. Von einem aktuellen Hype hat er sich noch nie die Kaderplanung diktieren lassen - weder in der einstigen Dauerdebatte um den Leverkusener Stürmer Stefan Kießling noch bei der sporadisch aufflackernden Diskussion um das Frankfurter Tor-Wunder Alex Meier.

Löw sucht nach systemrelevanten Kräften und da hat Huth wenig zu bieten. Genau deshalb spielte der mittlerweile zum deutschen Profi mit den meisten Premier-League-Einsätzen aufgestiegene Manndecker keine Rolle mehr, als er in den vergangenen Jahren mit deutlich geringerem Teamerfolg und unterbrochen von mancher Verletzung für den FC Middlesbrough und Stoke City kämpfte und grätschte.

Qualitäten in der Spieleröffnung sind gefragt

Unabhängig vom Genesungsprozess bei Boateng stehen in der DFB-Elf mit Blickrichtung EM andere Nachrücker-Kandidaten vor Huth - gerade solche, die mehr Qualitäten in der Spieleröffnung haben wie Holger Badstuber vom FC Bayern München oder der Leverkusener Jonathan Tah, der im Notfall statt mit der U21 zu Olympia in Rio mit der A-Auswahl zur EM nach Frankreich fahren könnte.

Mats Hummels, Shkodran Mustafi und Antonio Rüdiger sind hinter Boateng die natürlichen Löw-Kandidaten für die zentrale Defensive, die im Gegensatz zu den Außenbahnen das deutlich geringere Problem für den Bundestrainer darstellt. Auch Bayerns neuer Not-Verteidiger Serdar Tasci hat derzeit keine realistischen Comeback-Chancen beim DFB.

Debüt schon 2004

Eine Nominierung Huths gegen jede Löw-Logik für das Testländerspiel am Ostersamstag (26. März) ausgerechnet in seiner Heimatstadt Berlin gegen sein gefühltes Heimatland England hätte kaum überbietbare Happy-End-Züge. Sein DFB-Debüt hatte Huth im Herbst 2004 kurz nach dem Amtsantritt von Jürgen Klinsmann als Bundestrainer gegeben - damals als in Deutschland recht unbekannte Verteidiger-Hoffnung des FC Chelsea.

Die im Vorlauf des WM-Sommermärchens 2006 so beliebten "Huuuuth"-Sprechchöre verstummten, denn Löw setzte nach seiner Beförderung zum Chefcoach nicht mehr auf den schon in Jugendjahren nach England ausgewanderten Verteidiger. Aber: Schon einmal holte er Huth zumindest kurz zurück. Für die Testspiele nach dem Saisonende 2009 gegen China (1:1) und die Vereinigten Arabischen Emirate (7:2).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal