Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM-2016-Tickets: DFB droht Ärger durchs Bundeskartellamt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen EM-Ticketvergabe  

Bundeskartellamt prüft Schritte gegen den DFB

14.02.2016, 14:27 Uhr | sid

EM-2016-Tickets: DFB droht Ärger durchs Bundeskartellamt. Siegeszeichen: Mitglieder des Fanclubs der Nationalmannschaft hatten bei der EM-Ticketvergabe Vorteile. (Quelle: imago/Jan Hübner)

Siegeszeichen: Mitglieder des Fanclubs der Nationalmannschaft hatten bei der EM-Ticketvergabe Vorteile. (Quelle: imago/Jan Hübner)

Dem DFB droht wegen der umstrittenen Vergabepraxis der Tickets zur EM 2016 in Frankreich womöglich Ärger. "Nach den der Bundesregierung vorliegenden Informationen prüft das Bundeskartellamt derzeit die Notwendigkeit rechtlicher Schritte in diesem Zusammenhang", zitiert der Deutschlandfunk aus einem Schreiben der parlamentarischen Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium, Iris Gleicke an die Bundesregierung.

Ein Sprecher der Wettbewerbshüter in Bonn bestätigte ebenfalls, "dass die Ticketvergabe ein Thema in der Behörde sei", schreibt der Deutschlandfunk weiter: "Das Amt untersuche auf kartellrechtliche Relevanz."

DFB liefert zwei Argumente

Die Vergabepraxis der Tickets des DFB für die Endrunde (10. Juni bis 10. Juli) war auf Kritik gestoßen. Grund: In der zweiten und für Fans entscheidenden Verkaufsphase, die am 18. Januar endete, konnten nur Mitglieder des Fan Clubs Nationalmannschaft Tickets erwerben. Wer nicht Mitglied war, musste also noch eintreten und zum Kartenpreis mindestens 40 weitere Euro zahlen: zehn Euro Anmeldegebühr und 30 für den Jahresbeitrag 2016.

Für die Entscheidung gebe es, so Jens Grittner im Dezember 2015, zwei Argumente. "Zum einen können wir so ausschließen, dass unter den Bestellern welche mit Stadionverbot sind. Und zweitens wollen wir denjenigen, die ständig bei Auswärtsfahrten dabei sind und die Stimmung machen, eine Art Treuebonus zukommen lassen", betonte der DFB-Sprecher. Dennoch gehe es "hier keineswegs um eine PR-Maßnahme oder Akquise-Aktion für den Fan Club. Das wäre schlichtweg eine unzutreffende Interpretation".

Weltmeister Deutschland trifft in der EM-Gruppenphase am 12. Juni in Lille auf die Ukraine, am 16. Juni in Saint-Denis auf Polen und am 21. Juni in Paris auf Nordirland.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017