Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016: Ukraines Ex-Star Andrej Schewtschenko: "Wir haben eine Chance"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM 2016  

Ukraines Ex-Star Schewtschenko: "Wir haben eine Chance"

09.06.2016, 10:41 Uhr | dpa

EM 2016: Ukraines Ex-Star Andrej Schewtschenko: "Wir haben eine Chance". Andrej Schewtschenko ist noch immer sehr beliebt.

Andrej Schewtschenko ist noch immer sehr beliebt. Foto: Aleksey Solodunov. (Quelle: dpa)

Aix-en-Provence (dpa) - Die Ukraine will gegen Deutschland zum Auftakt der Fußball-Europameisterschaft mehr als nur ein Sparringspartner für den Turnierfavoriten sein.

"Die Deutschen sind Weltmeister und haben ein sehr gutes Team. Aber wir haben eine Chance", sagte Co-Trainer und Ex-Stürmerstar Andrej Schewtschenko nach der ersten Übungseinheit in Aix-en-Provence. Schon zuvor hatte sich Flügelspieler und Europa-League-Sieger Jewgeni Konopljanka angriffslustig gezeigt.

"Es wird spannend. Wir haben keine Angst vor der deutschen Mannschaft" sagte der Fußballprofi vom FC Sevilla vier Tage vor der Partie in Lille laut englischer Übersetzung. "Jedes Spiel hier wird hart und schwierig. Georgien hat auch Spanien geschlagen", sagte er demnach in Anspielung auf die Niederlage des Titelverteidigers im letzten Test am Dienstagabend.

Der Glaube an eine Überraschung in Gruppe C am Sonntag ist aber nicht bei jedem im Team gleich groß. Kapitän Ruslan Rotan hatte nach der Ankunft im Teamquartier etwa 40 Kilometer nördlich von Marseille noch deutlich zurückhaltender geklungen: "Um gegen Deutschland zu gewinnen, müssen wir mehr als 100 Prozent geben."

Schewtschenko, noch immer Rekordtorjäger seines Landes, betonte nach dem Training vor rund 500 Zuschauern: "Jeder im deutschen Team ist gut. Die sind sehr ausbalanciert. Jeder kann in der Spitze spielen. Eine Auswechslung oder eine Änderung im Kader macht keinen Unterschied, die sind alle gefährlich."

Sein Chef, Trainer Michail Fomenko, hatte zuvor gesagt: "Das wird schwer gegen den Weltmeister. Aber das erste Spiel ist grundsätzlich schwierig." Er wisse, mit welcher Taktik er gegen die DFB-Elf spielen wolle, werde das aber intern mit seinen Spielern und nicht in der Öffentlichkeit diskutieren.

Bei der einzigen öffentlichen Einheit vor dem Duell mit dem DFB-Team beobachtete Fomenko viele Spielformen mit seinen Profis. Große Rückschlüsse ließen das Zehn gegen Zehn mit drei Toren oder das Elf gegen Elf auf das halbe Feld allerdings nicht zu.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal