Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016: Österreich ist heiß auf EM-Auftakt gegen Ungarn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM 2016  

Österreich heiß auf EM-Auftakt - Garics bleibt trotz Trauerfalls

12.06.2016, 16:18 Uhr | dpa

EM 2016: Österreich ist heiß auf EM-Auftakt gegen Ungarn. Julian Baumgartlinger fiebert dem Auftaktspiel entgegen.

Julian Baumgartlinger fiebert dem Auftaktspiel entgegen. Foto: Gian Ehrenzeller. (Quelle: dpa)

Mallemort (dpa) - Acht lange Jahre sind genug, Österreichs Fußballer sind heiß auf ihren EM-Start. "Jetzt wird es Zeit, dass es endlich losgeht", sagte Julian Baumgartlinger im Team-Quartier in Mallemort.

Die Austria-Auswahl hat sich erstmals sportlich für eine Fußball-EM qualifiziert und will in Frankreich eine gute Rolle spielen. 2008 waren die Österreicher als Co-Gastgeber automatisch dabei, schieden aber mit nur einem mickrigen Pünktchen in der Vorrunde aus.

Dieses Mal soll es besser laufen. "Das Bauchgefühl sagt mir, dass wir die Gruppenphase schon überstehen sollten", sagte Verbandsboss Leo Windtner. Die Österreicher treffen in der Gruppe F nach dem Duell mit Ungarn noch auf Portugal und Island.

Zunächst einmal gilt aber alle Konzentration dem Nachbarschaftsduell mit den vom deutschen Coach Bernd Storck trainierten Ungarn. Baumgartlinger warnte davor, den Außenseiter zu unterschätzen. "Man hat gesehen, was es heißt, bei der EM aufzuschlagen", sagte er mit Blick auf die Ergebnisse von England und Frankreich, die sich schwer taten. England war gegen Russland nur zu einem 1:1 gekommen, Gastgeber Frankreich hatte nur mit viel Glück 2:1 gegen Rumänien gesiegt. "Das Tempo und die Intensität sind hoch", sagte der Neu-Leverkusener mit Blick auf die ersten Partien in Frankreich.

Mittelfeldregisseur Zlatko Junuzovic freut sich vor allem auf das Duell mit seinem Bremer Teamkollegen Laszlo Kleinheisler. "Er ist ein extrem robuster und ehrgeiziger Spieler, wir müssen auf ihn aufpassen", sagte der Spielmacher. Er forderte einen couragierten Auftritt seines Teams. "Wir müssen mutig sein und Mut zum Risiko
haben", sagte der 28-Jährige.

Ein ganz besonderes Spiel wird die Partie in Bordeaux für György Garics. Nicht nur, dass der Verteidiger des SV Darmstadt 98 in Ungarn geboren ist und deshalb bereits angekündigt hatte, vor der Begegnung eventuell beide Nationalhymnen zu singen. Nun starb auch noch sein Vater, der früher selbst ein guter Fußballer in Ungarn gewesen war.

An eine Abreise aus Frankreich hatte Garics trotz des Trauerfalls aber nicht gedacht. "Wenn ich das machen würde, wäre mein Vater der Erste, der sauer darüber wäre", sagte Garics. "Ich glaube, er wollte die Geschichte beenden, damit ich mich ganz auf das Turnier konzentrieren kann", sagte Garics. Sein Vater war einer schweren Krankheit erlegen. Kurz nach der Ankunft in Frankreich habe er noch einmal mit ihm telefonieren können. "Dadurch konnte er sich vergewissern, dass ich wirklich bei der EM dabei bin."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal