Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016: England nach UEFA-Drohung in Alarm - Rooney-Appell

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM 2016  

England nach UEFA-Drohung in Alarm - Rooney-Appell

13.06.2016, 16:32 Uhr | dpa

EM 2016: England nach UEFA-Drohung in Alarm - Rooney-Appell. Wayne Rooney appelliert an die englischen Fans.

Wayne Rooney appelliert an die englischen Fans. Foto: Uefa. (Quelle: dpa)

Chantilly (dpa) - Mit ernstem Blick und einem eindringlichen Appell ruft Kapitän Wayne Rooney die Fans der Three Lions zur Ordnung auf. Der drohende Ausschluss von der EM in Frankreich versetzt den englischen Fußball in Alarmstimmung.

"Wir stehen vor einem großen Spiel gegen Wales. Ich möchte die Fans bitten: Wenn ihr kein Ticket habt, reist nicht!", betont der 30-Jährige in einer Video-Botschaft von Englands Verband FA. "Und an die Fans mit Karten: Bleibt sicher, seid vernünftig und setzt eure großartige Unterstützung für die Spieler fort."

Auch Coach Roy Hodgson zeigt sich nach den erschreckenden Ausschreitungen von Marseille "sehr besorgt" über die letzte Warnung durch das Exekutivkomitee der Europäische Fußball-Union. "Ich appelliere an alle unsere Fans: Haltet euch aus Ärger heraus und versucht, dass diese Drohungen niemals wahr gemacht werden", sagte der Trainer. Auch FA-Generalsekretär Martin Glenn erklärte, dass sein Verband den UEFA-Brief "mit allergrößter Ernsthaftigkeit" behandle.

Nach den mehrtägigen Krawallen von Marseille könnte es allerdings bereits beim zweiten Gruppenspiel gegen Wales am Donnerstag in Lens den nächsten brenzligen Zusammenstoß mit russischen Hooligans geben. Vor der EM hatte die britische Polizei den englischen Fans geraten, nicht zum Spielort zu reisen, wenn sie kein Ticket haben. "Das Stadion hat eine Kapazität von 35 000 Zuschauern, die Fanzone eine von 10 000 und, ohne unhöflich zu sein, es gibt sonst nicht viel in Lens zu tun", sagte Mark Roberts, Chef für Fußball-Angelegenheit bei der britischen Polizei.

Stattdessen sollten Anhänger ohne Karte lieber ins keine 40 Kilometer entfernte Lille reisen - wo ausgerechnet 24 Stunden zuvor Russland auf die Slowakei trifft. "Vielleicht hätte es einen Problemlöser mit echtem Weitblick gebraucht, um das vorherzusehen", schrieb die "Daily Mail" und kritisierte die UEFA für die Ansetzung des britischen Duells in der kleinsten EM-Stadt mit dem zweitkleinsten EM-Stadion. "Aber es benötigte nicht das allergrößte Gehirn, um festzustellen, dass Lens Probleme haben wird, eine solche Menschenmenge unterzubringen."

Schon dass der EM-Auftakt gegen Russland an einem Samstagabend in Marseille stattfand, sorgte vor dem Hintergrund der schweren Ausschreitungen bei der WM 1998 an gleichem Ort für Kopfschütteln. "Jeder wusste es und keiner hat etwas deswegen unternommen", kritisierte der "Guardian". "Die überbezahlten Anzugträger müssen härter arbeiten - Marseille war eine sehr schlechte Wahl", schrieb die "Daily Mail".

Nach dem brutalen Angriff von russischen Hooligans in einem Block mit englischen Fans kurz vor Ende der ersten Partie ist die Sorge vor weiteren Ausschreitungen von beiden Seiten groß. Augenzeugenberichten zufolge sollen die Russen außerhalb des Stadions Bauchtaschen getragen haben mit Kampfausrüstung wie Mundschutz oder Handschuhen, die im Mixed Martial Arts (Vollkontakt-Kampfsportart) benutzt werden.

Auch im Stade Vélodrome war die Panik immens. "Ich musste an die Toten von Hillsborough denken und habe gedacht: Oh mein Gott, es passiert schon wieder", sagte Zuschauer Steve McLean der "Sun" in Erinnerung an die Stadionkatastrophe von Sheffield 1989 mit 96 Toten. Er habe versucht, seinen 14 Jahre alten Sohn zu schützen, wusste aber nicht wo er hinlaufen sollte. "Menschen wurden zusammengedrängt, in den Ausgängen niedergetrampelt und kletterten über Wände, um zu entkommen", erklärte der 47-Jährige. "Ich dachte, dass wir sterben."

Schon während der EM vor 16 Jahren in Belgien und den Niederlanden hatte die Europäische Fußball-Union den Engländern wegen schwerer Krawalle mit einem EM-Ausschluss gedroht. Seitdem scheinen zumindest einige Anhänger der Three Lions nichts dazu gelernt zu haben. "Reisende Fans täten gut daran, sich zu erinnern, dass sie Gäste in Frankreich sind und nicht Besatzer", schrieb der "Independent".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal