Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM - Russland: Kremlsprecher ruft russische Fans zu friedlichem Verhalten bei EM auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM 2016  

Kreml ruft russische Fans zu friedlichem Verhalten auf

14.06.2016, 19:04 Uhr | dpa

EM - Russland: Kremlsprecher ruft russische Fans zu friedlichem Verhalten bei EM auf. Dmitri Peskow rief die russischen Fußballtouristen auf, sich strikt an geltende Gesetze zu halten.

Dmitri Peskow rief die russischen Fußballtouristen auf, sich strikt an geltende Gesetze zu halten. Foto: Juri Koschetkow. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Die russische Führung hat die Ausschreitungen von Fans bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich als "völlig inakzeptabel" verurteilt. Kremlsprecher Dmitri Peskow rief die russischen Fußballtouristen auf, sich strikt an geltende Gesetze zu halten.

"Man kann auch nur an unsere Fans appellieren, nicht auf Provokationen zu reagieren", sagte er in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Auch die russischen Sportfunktionäre sollten mäßigend auf die Fans einwirken, forderte er.

An der Randale in verschiedenen französischen Städten seien aber nicht nur Russen, sondern auch andere Nationen beteiligt gewesen. Peskow verurteilte die Äußerungen Moskauer Politiker, die das Vorgehen der russischen Fans gutgeheißen hatten. So hatte der rechtsgerichtete Parlamentsvize und Fußball-Funktionär Igor Lebedew erklärt, er finde nichts Schlimmes an kämpfenden Fans. "Im Gegenteil, gut gemacht, Jungs. Weiter so!", schrieb er auf Twitter.

Die französische Polizei stoppte derweil bei Cannes einen Autobus russischer Fußballanhänger. Der Gruppe von 29 Personen drohe die Ausweisung, hieß es bei der zuständigen Präfektur des Départements Alpes-Maritimes in Südfrankreich. Einige der mutmaßlichen Hooligans seien in Abschiebehaft gekommen.

Der Vorsitzende des Allrussischen Fanverbandes, Alexander Schprygin, schrieb auf Twitter, schwer bewaffnete Polizisten hätten den Bus nur deswegen nicht gestürmt, weil ein russischer Konsul gekommen sei. Die Angriffe auf englische Fans in der Altstadt von Marseille und nach dem Spiel im Stadion am Samstag waren nach Ermittlungen französischer Behörden von etwa 150 gut organisierten Russen ausgegangen. Schprygin gilt mit seinem Fanverband als ein Drahtzieher der Ultras in Russland, dem Gastgeberland der WM 2018. Ihm werden auch enge Beziehungen zur rechten Szene vorgeworfen.

Die russische Fußballföderation RFS in Moskau erklärte auf Anfrage, Schprygin habe weder mit dem Verband noch mit der offiziellen EM-Delegation zu tun. Russlands Sportminister Witali Mutko kommentierte die Lage nicht, wie die Agentur Interfax meldete. Der europäische Fußballverband UEFA will am Dienstagnachmittag über mögliche Strafen für Russland und England wegen der Randale entscheiden.

Nach dem Spiel in Südfrankreich waren die russischen Fans auf dem Weg zum nächsten Gruppenspiel gegen die Slowakei am Mittwoch in Lille. Ganz in der Nähe in Lens sammeln sich die englischen Fans für die nächste Partie gegen Wales.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal