Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016 heute: Felix Brych steht bei England - Wales im Fokus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

England - Wales  

Brych vor aufregendem Briten-Duell - Referee im Fokus

16.06.2016, 08:38 Uhr | dpa

EM 2016 heute: Felix Brych steht bei England - Wales im Fokus. Felix Brych pfeift das Risikos-Spiel England-Wales.

Felix Brych pfeift das Risikos-Spiel England-Wales. Foto: Daniel Reinhardt. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - In Enghien-les-Bains vor den Toren von Paris bereitet sich Felix Brych im Basiscamp der EM-Schiedsrichter auf das bislang wohl wichtigste Spiel seiner Karriere vor.

Der deutsche Referee ist von der UEFA für die Leitung des brisanten Briten-Duells zwischen England und Wales am Donnerstag (15.00 Uhr) in Lens nominiert. Spätestens seit der Fan-Randale von Marseille ist klar: Diese Partie hat einen besonderen Charakter und braucht einen besonnenen Leiter.

Öffentlich äußern darf sich Brych im Turnierverlauf nach den Regularien der Europäischen Fußball-Union nicht. "Ich freue mich auf den Fußball, auf die Spieler und meine Kollegen", hatte er vor der Abreise nach Frankreich gesagt. Er wolle sich keinen Druck aufbauen. Das ist wohl auch die Lehre aus dem WM-Einsatz 2014 in Brasilien, als er nach der Gruppenphase heimreisen musste.

Aus dem englischen Lager kam vorab ein dickes Lob für Brych: "Er ist einer der besten Referees in Europa, soweit ich weiß. Er hat schon die besten Mannschaften der Welt gepfiffen", sagte Traier Roy Hodgson am Mittwoch. Englische Medien hatten die Sorge geäußert, Brych tendiere dazu, viele Gelbe Karten zu verhängen, die dann zu Sperren von englischen Spieler im Turnierverlauf führen könnten.

Die Berufung zeigt durchaus die Wertschätzung, die der Münchner Jurist beim Schiedsrichter-Chef der Europäischen Fußball-Union, Pierluigi Collina, genießt. Es kamen Zweifel auf, als Brych mehrere Tage am Stück nicht nominiert wurde, doch nun ist klar: Collina hatte Brych von Anfang an für das Kräftemessen im Britannienduell zwischen den Superstars Wayne Rooney und Gareth Bale auserkoren.

Leicht wird diese Aufgabe nicht, besonders nachdem Wales-Star Bale die Stimmung mit provokanten Äußerungen zum traditionell bei großen Turnieren trotz großen Ambitionen schwächelnden Nachbarn anheizte. Erfahrung genug hat der 40-jährige Brych. Immerhin hat der 2007 zum FIFA-Schiedsrichter beförderte Bayer in seiner Karriere schon 39 Länderspiele und 57 Europapokalspiele geleitet, darunter das Europa-League-Finale 2014 FC Sevilla gegen Benfica Lissabon.

Wenige Wochen später folgte der WM-Einsatz. Nach guten Noten für die Leitung der Partie Costa Rica gegen Uruguay wurde der Auftritt im legendären Maracana von Rio de Janeiro kontrovers diskutiert. Bei einer kniffligen Entscheidung verwehrte Brych Russland beim 0:1 gegen Belgien einen Elfmeter.

Dass Fehler zum Schiedsrichter-Leben gehören, weiß Brych spätestens seit dem Phantomtor von Stefan Kießling für Bayer Leverkusen im Bundesliga-Spiel bei 1899 Hoffenheim, das er zu unrecht anerkannte. "Das beschäftigt mich gar nicht mehr", versicherte Brych glaubhaft. Dennoch ist er froh, dass nun auch die UEFA die Torlinientechnik einsetzt. "Wir freuen uns über jedes technische Hilfsmittel."

Zum EM-Team des Juristen gehören auch Mark Borsch und Stefan Lupp als Assistenten an den Seitenlinien, sowie Marco Achmüller, Bastian Dankert und Marco Fritz als Torlinien-Assistenten und Ersatzmann. "Wir sind fünf Persönlichkeiten. Da ist es nicht immer so einfach, sich über einen solch langen Zeitraum gut zu verstehen. Das ist mir auch wichtig. Wenn wir das schaffen, haben wir viel erreicht", sagte Brych.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal