Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Fußball: Französischer Botschafter weist Kritik an Polizei zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Französischer Botschafter weist Kritik an Polizei zurück

16.06.2016, 14:24 Uhr | dpa

Fußball: Französischer Botschafter weist Kritik an Polizei zurück. Philippe Etienne ist der französische Botschafter in Berlin.

Philippe Etienne ist der französische Botschafter in Berlin. Foto: Lukas Schulze. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der französische Botschafter in Deutschland verteidigt den EM-Gastgeber gegen kritische Töne wegen der Polizeieinsätze gegen Hooligans und angeblich mangelnder Kooperation.

"Ich verstehe diese Kritik nicht. Es besteht eine operative Zusammenarbeit mit dem Ausland", sagte Philippe Etienne der Deutschen Presse-Agentur. Ein Analysezentrum schätze das Risiko für jedes EM-Spiel ein, ein internationales Zentrum für polizeiliche Zusammenarbeit mit 184 ausländischen Beamten überwache die Fans und setze "Spotter an den Spielorten" ein.

Zudem gebe es bi-nationale Patrouillen an Flughäfen und in grenzüberschreitenden Zügen. Bereits vor der Fußball-EM seien dank internationaler Datenbanken 3000 Einreiseverbote verhängt worden. "Dieses System funktioniert gut, in Abhängigkeit der Partner. Die Zusammenarbeit mit Deutschland ist da ganz beispielhaft", betonte der 60-Jährige und stellte dem Turnier ein positives Zwischenzeugnis aus: "Trotz der schwierigen Umstände verläuft die EURO 2016 ziemlich gut. Es gibt weder Probleme auf den Fanmeilen noch bei der großen Mehrheit der Spiele."

Auch seien die französischen Einsatzkräfte durch einen Dauereinsatz gegen den Terror nicht ausgelaugt. "Wir haben tausende zusätzlicher Sicherheitskräfte eingesetzt", betonte der Botschafter. Etienne glaubt nicht, dass die andauernde Terrordebatte eine adäquate Auseinandersetzung mit der Hooligan-Problematik verhindert hat. "Das Hooligan-Risiko wurde selbstverständlich bei der Vorbereitung der EM berücksichtigt", sagte er.

Kritik, es werde zu schnell Tränengas eingesetzt statt auf Deeskalation zu setzen, wies Etienne zurück: "Ich glaube, wir müssen den Polizeikräften vor Ort vertrauen. Sie passen natürlich das Handeln den aktuellen Entwicklungen vor Ort an."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017