Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016: Russische Medien kritisieren Roman Neustädter vom FC Schalke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Was nützt so ein eingebürgerter Spieler?"  

Russische Medien zerreißen Schalke-Profi Neustädter

17.06.2016, 14:21 Uhr | sid, t-online.de

EM 2016: Russische Medien kritisieren Roman Neustädter vom FC Schalke. Roman Neustädter stand gegen die Slowakei meist auf verlorenem Posten. (Quelle: imago/Uwe Kraft)

Roman Neustädter stand gegen die Slowakei meist auf verlorenem Posten. (Quelle: Uwe Kraft/imago)

Die russische Mannschaft steht bei der EM 2016 nach zwei Spielen mit nur einem Zähler als Letzter der Gruppe B mit dem Rücken zur Wand. Und der Sündenbock war mit Roman Neustädter schnell gefunden.

"Neustädter hat kein Charisma und keine Kreativität", urteilte "Sowezkij Sport" gnadenlos und stellte die rhetorische Frage: "Was nutzt so ein eingebürgerter Spieler, wenn es in Russland fünf oder sechs auf dem gleichen Niveau gibt?"

Neustädter war erst im Mai eingebürgert worden und hatte Anfang Juni sein Debüt für die Sbornaja gegeben.

"Ein schlechtes und ein sehr schlechtes Spiel"

Der Schalker war beim 1:2 (0:2) der Russen gegen die Slowakei nach einer schwachen ersten Halbzeit zur Pause ausgewechselt worden. Seine Aufgabe, den slowakischen Topstar Marek Hamsik zu stoppen, konnte der 28-Jährige in keiner Phase erfüllen.

Der slowakische Matchwinner hatte das Spiel mit einer Vorlage für Vladimir Weiss (32. Minute) und mit einem Traumtor (45.) entschieden. Der Treffer durch Denis Gluschakow (80.) war für Russland zu wenig.

"Es wird sehr interessant, ob er nach einem schlechten und einem sehr schlechten Spiel komplett aus der Mannschaft genommen wird", hieß es deshalb weiter zu Neustädter: "Er kämpft nicht und spielt keine scharfen Pässe nach vorne."

"Müssen das Feld umpflügen"

Trotzdem ist für die Russen noch alles drin, sollten sie im dritten Gruppenspiel in Toulouse gegen Wales gewinnen. "Wir müssen in Toulouse das Feld umpflügen", forderte der eingewechselte Torschütze Denis Gluschakow. Und Trainer Leonid Sluzki erklärte trotzig: "Erst das letzte Spiel entscheidet. Wir haben noch die Möglichkeit weiterzukommen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal