Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016: Russische Medien nehmen Hooligans in Schutz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Europa soll in der Hölle schmoren"  

Russische Reaktionen auf Hooligan-Krawalle

16.06.2016, 22:58 Uhr | Benjamin Bidder, Spiegel Online

EM 2016: Russische Medien nehmen Hooligans in Schutz. Russische Fans attackieren im Stadion in Marseille englische Anhänger. (Quelle: imago/Sportimage)

Russische Fans attackieren im Stadion in Marseille englische Anhänger. (Quelle: Sportimage/imago)

War doch Notwehr, oder? Russische Medien und Politiker verteidigen die Prügelorgien der Hooligans. Die Nachrichtenagentur "Ria Nowosti" findet es sogar toll, Nichtrussen "den Kiefer zu zertrümmern".

Es ist nicht so, dass Russlands Staatsmedien die gewaltsamen Ausschreitungen unter Beteiligung russischer Hooligans in Frankreich unter den Tisch kehren würden. Im Gegenteil, es ist das Top-Thema in vielen Fernsehnachrichten, allerdings ist der Ton ganz anders als im Westen. Der Staatssender "Rossija" inszenierte russische Problemfans sogar als Opfer der französischen Behörden.

Stimmungsmache in den Nachrichten

Französische Polizisten hatten vor dem zweiten Gruppenspiel zwischen Russland und der Slowakei am Mittwoch einen Bus mit russischen Anhängern gestoppt. "Russische Fans mussten wegen des Vorgehens der Polizei mehrere Stunden in einem Autobus ausharren, bei unerträglicher Hitze", verkündete die Sprecherin der "Rossija"-Nachrichten. Mehreren Personen sei schlecht geworden. Dazu blendete der Kanal das Foto eines älteren Herrn in den Sechzigern ein, es hatte auf Twitter die Runde gemacht. "So sehen 'Hooligans' aus", stand sarkastisch daneben.

Verbindungen zur Neonazi-Szene

Mit keiner Silbe erwähnt wurde dagegen, welcher Insasse des Busses das Foto geschossen hatte: Alexander Schprygin, Chef des Dachverbands russischer Fußballfans. Er hat Verbindungen in die Neonazi-Szene und hob früher gern den Arm zum Hitlergruß. Die französischen Behörden vermuten, Schprygin habe eine Rolle gespielt bei den offenbar koordinierten Straßenschlachten mit englischen Fans in Marseilles.

Selbst der Wetterbericht drehte sich um den Fan-Bus. Die Meteorologin Jelena Melosjuk wies darauf hin, den Passagieren drohten "ernsthafte gesundheitliche Folgen", Cannes liege schließlich im warmen Süden Frankreichs. Die eingeblendeten Temperaturen passten dann jedoch nicht recht zum dramatischen Timbre ihrer Stimme: 24 Grad Lufttemperatur, 36 Grad im Bus, jeder Pkw im Moskauer Sommerstau heizt sich stärker auf.

Die Gendarmerie habe die Fans in den heißen Bus gepfercht und lasse sie nicht aussteigen, hieß es bei "Rossija". In Wahrheit hatte die Polizei die Russen aufgefordert, das Fahrzeug zu verlassen. Die aber wollten auf die Ankunft eines russischen Diplomaten warten.

Verrohung der politischen Auseinandersetzung

Die Berichterstattung über die Europameisterschaft in Frankreich reiht sich in ein bekanntes Muster ein: Ob Dopingskandal oder Berichte über Korruption im Umfeld von Kremlchef Putin, die staatlich gelenkten Medien präsentieren den Russen in der Regel ähnliche Erklärungen: Der Westen hat sich verschworen, Russland steht zu Unrecht am Pranger.

Einfach beschämend 
Tiefpunkt bei EM: Hools schmeißen Münzen nach Kindern

Das will doch keiner sehen! Englische Chaoten bewerfen während der EM in Lille bettelnde Kinder mit Geldmünzen, um sich dann über sie lustig zu machen. Video

Der Umgang mit den Krawallen passt auch zur Verrohung der politischen Auseinandersetzung in Russland und zu der Tendenz, Gewalt als legitimes Mittel der Auseinandersetzung zu sehen. Während der Krim-Annexion jagte ein prorussischer Mob einen Uno-Diplomaten durch die Straßen von Simferopol, die wenig später in die Ostukraine einrückenden russischen Freischärler werden als Helden verehrt. Auch die Drohungen des russischen Motorradklubs "Nachtwölfe" an die Adresse von Russlands Liberalen ("Nur durch Angst wird die Opposition von ihren Plänen ablassen") ließ der Kreml unkommentiert.

Das ist ein Spiel mit dem Feuer. Russlands gewaltbereite und gut organisierte Hooligan-Szene sieht im Kreml zwar einen Verbündeten, seit Putin die Krim annektierte und nationalistischere Töne anschlägt. Vor wenigen Jahren aber sahen Ultras in der Regierung einen Gegner. 

Immer haben die Anderen Schuld

Die Ausschreitungen während der Europameisterschaft werden verharmlost oder anderen in die Schuhe geschoben: englischen Fans, weil sie die Russen gereizt hätten, oder der französischen Polizei, weil die unfähig sei.

Sogar Außenminister Sergej Lawrow schaltete sich ein und nahm die Schläger in Schutz. Er habe "empörende Aufnahmen gesehen, auf denen die russische Fahne mit Füßen getreten wurde und Beleidigungen an die Adresse von Russlands Führung geschrien wurden" - als hätten die russischen Hooligans aus patriotischer Notwehr gar nicht anders gekonnt, als ihre englischen Rivalen auf die Intensivstation zu prügeln.

Kein Grund, sich zu entschuldigen

Die Nachrichtenagentur "Ria Nowosti" ging noch einen Schritt weiter. Das Unternehmen gehört seit 2014 zur Staatsholding "Russland Heute" gehört und wird von dem Propagandisten Dmitrij Kisseljow geführt, der schon darüber räsonierte, Russland könnte die USA in "radioaktive Asche" verwandeln. Nach den Krawallen von Marseille veröffentlichte "Ria Nowosti" einen Kommentar, der die Täter nicht nur in Schutz nahm, sondern die Gewalt noch adelte. "Wenn russische Fans andere Fans zusammenschlagen, und die europäische Polizei Angst hat, sich ihnen in den Weg zu stellen, dann empfinde ich wenn schon nicht Stolz auf die Russen, so doch Befriedigung", heißt es in dem Text.

Der Autor des Textes, der Publizist Maxim Kononenko, lobt sogar, ihm gefalle "ein russischer Schläger, der einem anderen, nicht russischen Typen den Kiefer zertrümmert". Kononenko schreibt, er könne nicht verstehen, weshalb Russland die Krawallmacher bei der EM verurteilen solle. Im Gegenteil, sie seien doch eine Art Avantgarde im Kulturkampfs mit dem Westen. Es gebe keinen Grund, sich gegenüber Europa zu entschuldigen: "Soll es doch in der Hölle schmoren, dieses Europa".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal