Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Euro 2016: Schlechter Rasen sorgt für Unmut bei Trainern und Spielern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Schlechter Rasen: "Wir haben hier Probleme"

17.06.2016, 13:22 Uhr | dpa

Euro 2016: Schlechter Rasen sorgt für Unmut bei Trainern und Spielern. Die Qualität des EM-Rasens ist nicht optimal.

Die Qualität des EM-Rasens ist nicht optimal. Foto: Jens Marx. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Die schlechten Platzverhältnisse in knapp einem Drittel der EM-Stadien haben auch die UEFA alarmiert. "Mit einigen der Rasen sind wir nicht zufrieden. Sie könnten besser sein", sagte Turnierdirektor Martin Kallen in Paris.

Am schlimmsten präsentiert sich der Rasen im Stade Vélodrome von Marseille. Dort musste sogar das für Freitag geplante und übliche Abschlusstraining am Tag vor der Partie zwischen Ungarn und Island gestrichen werden, um die Spielfläche nicht noch weiter zu ramponieren.

Schon nach dem 2:0-Sieg der Franzosen am Mittwoch gegen Albanien hatte der schlechte Rasen in Marseille für Diskussionen gesorgt. Frankreichs Trainer Didier Deschamps beklagte sich, weil viele seiner Spieler weggerutscht waren. "Der Platz ist ein Desaster", schimpfte er. Immer wieder rutschten die Spieler beider Teams aus. Über den Auftritt der Rockgruppe AC/DC in dem Stadion nur wenige Wochen vor EM-Beginn war auch die Europäische Fußball-Union (UEFA) nicht amüsiert.

In Marseille sind die Probleme zwar am größten und auffälligsten, doch auch mit dem Stade de France in Saint-Denis und dem Stade Pierre Mauroy in Lille sind die UEFA-Verantwortlichen nicht zufrieden. In den beiden Arenen sei es "in Ordnung, aber nicht ideal", hieß es.

"Wir haben hier Probleme, die Plätze sind nicht in einem Top-Zustand, aber wir tun unser Bestes", sagte Kallen. Nach dem AC/DC-Konzert am 13. Mai habe man den Rasen am 16./17. Mai ausgetauscht. Wegen des schlechten Wetters und der heftigen Regenfälle habe sich der neue Belag aber nicht so entwickelt wie erhofft. Vor allem Arenen, in denen nicht nur Fußball gespielt wird, sondern auch andere Veranstaltungen stattfinden, haben laut Kallen Probleme mit der Grasqualität.

Dazu zählen auch das Stade de France, in dem Deutschland am Donnerstagabend gegen Polen 0:0 spielte, oder das Stadion in Lille, Schauplatz des 2:0-Erfolges der DFB-Auswahl gegen die Ukraine. Zudem würden in neuen Stadien oft Sonnenlicht und Wind fehlen.

Zu einer rigorosen Maßnahme wie bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz wollen die Organisatoren aber noch nicht greifen. Damals wurde in Basel nach heftigem Regen während der Partie zwischen der Schweiz und der Türkei am Tag darauf im laufenden Turnierbetrieb der Rasen ausgetauscht. "Das Risiko war enorm", sagte Kallen. Der neue Platz habe keine Top-Qualität gehabt und nicht gut ausgesehen. Auch jetzt könne man kurzfristig einen neuen Rasen verlegen lassen. "Aber das wollen wir eigentlich nicht. Das muss man sich gut überlegen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal