Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Nordirland - Deutschland: Aufstellung von Löw könnte überraschen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Veränderungen angekündigt  

So könnte Löws Geheimplan gegen Nordirland aussehen

20.06.2016, 18:35 Uhr | t-online.de

Nordirland - Deutschland: Aufstellung von Löw könnte überraschen. Schlägt gegen Nordirland die Stunde von Offensiv-Talent Leroy Sané (2.v.re.)?  (Quelle: dpa)

Schlägt gegen Nordirland die Stunde von Offensiv-Talent Leroy Sané (2.v.re.)? (Quelle: dpa)

Aus Evian berichtet Thomas Tamberg

Im Spiel nach vorne hat die deutsche Nationalmannschaft gelinde gesagt noch Steigerungspotenzial. In den ersten beiden Partien der EM 2016 gegen die Ukraine und Polen waren die Torchancen an einer Hand abzählen. Die Kritik an der Offensivabteilung des DFB-Teams nimmt zu.

Joachim Löw hat nun mit Blick auf das letzte Gruppenspiel gegen Nordirland (Dienstag, ab 17.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online) mögliche Änderungen der Startformation angedeutet. "Das Turnier steht im Zeichen dessen, dass man mit unterschiedlichen Mannschaftstypen auflaufen kann", sagte der Bundestrainer auf der Pressekonferenz im Mannschaftsquartier in Evian. "Es kann sein, dass es die eine oder andere Veränderung gibt."

Auf den Außenbahnen nicht gut genug

Bereits zuvor hatte Thomas Müller, der immer noch auf seine erste Torchance bei diesem Turnier wartet, das Dilemma erklärt. "Wir haben in Deutschland nicht den Eins-gegen-Eins-Spieler, um Bollwerke zu knacken, wie wir es beim FC Bayern haben. Deswegen müssen wir es mit Kombinationsspiel versuchen." Mit anderen Worten: Auf den Außenbahnen ist Deutschland nicht gut genug besetzt.

Nach Remis gegen Polen 
"In der Offensive läuft es nicht rund"

DFB-Elf spielt 0:0 gegen Polen - war das nur ein Ausrutscher oder gar mehr? Video

Doch das muss nicht so bleiben. Löw hat durchaus Alternativen. Für eine Umsetzung bedarf es allerdings einer ordentlichen Portion Mut. Der Coach ist normalerweise kein großer Freund von Änderungen im Laufe eines Turniers, wenn er sich erst einmal festgelegt hat. Man erinnere sich nur an die leidliche Diskussion während der vergangenen WM um die Rolle von Philipp Lahm. Der Bundestrainer zierte sich lange, aber erst als der damalige Kapitän wieder auf die rechte Außenverteidiger-Position zurückkehrt war, kam der deutsche WM-Express ins Rollen.

Weicht Özil aus?

Um dem deutschen Offensivspiel Flügel zu verleihen, wären indes gravierendere Maßnahmen nötig. So könnte Mesut Özil wieder auf den linken Flügel ausweichen. Dort spielte er bereits bei der WM in Brasilien. Auch bei Arsenal London agiert er oftmals auf dieser Seite. Julian Draxler müsste dann mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen.

Für Özil könnte entweder Müller in die zentrale Position hinter der einzigen Spitze (Mario Götze) rücken. Hier fühlt sich der Bayern-Spieler ohnehin am wohlsten. Oder wie damals in Brasilien spielt Toni Kroos in zentraler Position. Dann wäre neben Sami Khedira ein Platz auf der Doppelsechs frei.

Chance für Schweinsteiger

Es wäre die Chance für Bastian Schweinsteiger, wieder ins Team zu rücken. Da der Kapitän allerdings noch keine Luft für 90 Minuten besitzt, müsste er sich den Platz mit Julian Weigl teilen. Schlägt gegen Nordirland die Stunde des Shootingstars von Borussia Dortmund?

Allerdings äußerte sich Löw auffallend zurückhaltend zu Schweinsteiger. Er sei auf einem guten Weg. Mehr war dem Coach nicht zu entlocken. Darüber hinaus deutete Löw an, Kroos nicht auf eine andere Position verschieben zu wollen. "Er ist ein wichtiges Verbindungsglied zwischen Abwehr und Offensive und leitet die Angriffe ein. Das kann man von hinten besser machen."

"Besondere Drucksituation" für Youngster

Auf der rechten Außenbahn könnte Leroy Sané für den in die Mitte rotierten Müller zum Einsatz kommen. Gegen Polen hatten viele Fans gehofft, dass Löw den Wirbelwind irgendwann einwechseln würde. Gerade mit seiner Unbekümmertheit und Unberechenbarkeit könnte der Youngster im Verbund mit seinem Schalker Kollegen Benedikt Höwedes ein belebendes Element sein.

Löw gab jedoch noch einmal zu Bedenken, dass eine EM für junge Spieler wie Sané, Weigl oder auch Josuha Kimmich eine "besondere Drucksituation" darstellt. Das Trio habe ohne Zweifel große Qualitäten, aber man müsse genau abwägen, wann der Moment gekommen ist, sie ins kalte Wasser zu schmeißen.

Doch mit all diesen Maßnahmen würde Löw die Statik des deutschen Spiels massiv verändern. Gegen Nordirland könnte man das Risiko im letzten Gruppenspiel vielleicht eingehen. Es müsste schon viel zusammenkommen, um doch noch in der Vorrunde zu scheitern. Man darf gespannt sein, wie sich der Bundestrainer entscheiden wird.

Nach dem Unentschieden 
"Offensivabteilung bleibt das große Sorgenkind"

t-online.de-Reporter Thomas Tamberg analysiert das Spiel der Deutschen gegen Polen. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal