Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Fußball: Kroatiens kaputter Fußball - harte Strafe erwartet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM 2016  

Kroatiens kaputter Fußball - harte Strafe erwartet

19.06.2016, 15:21 Uhr | dpa

Fußball: Kroatiens kaputter Fußball - harte Strafe erwartet. Ein Teil der kroatischen Fans prügelte sich untereinander.

Ein Teil der kroatischen Fans prügelte sich untereinander. Foto: Uwe Anspach. (Quelle: dpa)

Saint-Étienne (dpa) - Ivan Rakitic befürchtet das Schlimmste. "Wir müssen sehen, ob wir gegen Spanien überhaupt noch spielen dürfen. Vielleicht schicken sie uns jetzt auch nach Hause", sagte der Spielmacher von Kroatiens Nationalteam nach den Ausschreitungen der eigenen Fans in Saint-Etienne.

Noch am Samstag nahm die UEFA ihre Ermittlungen auf, für diesen Montag kündigte der europäische Verband eine Entscheidung seiner Disziplinarkommission an. Ein kompletter Ausschluss von der Fußball-EM droht den Kroaten wahrscheinlich nicht. Eher ein Urteil auf Bewährung wie schon zu Beginn des Turniers bei den Russen.

Durch das Abschießen von Feuerwerkskörpern und auch durch wüste Tribünen-Schlägereien untereinander hatten die Anhänger am Freitagabend für eine Unterbrechung des EM-Spiels gegen Tschechien (2:2) gesorgt. Der kroatische Verband HNS entschuldigte sich für "das Verhalten dieser Hooligans". Kroatiens Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic sprach sogar von "Staatsfeinden".

Eine harte Strafe der UEFA wird schon allein deshalb erwartet, weil die Kroaten als besonders schwerer Fall von Wiederholungstätern gelten. So stand bereits das EM-Qualifikationsspiel in Italien im November 2014 kurz vor dem Abbruch, weil dort ebenfalls Feuerwerkskörper auf das Spielfeld flogen. Vor dem Rückspiel in Split präparierten kroatische Fans den Stadionrasen dann so, dass darauf ein großes Hakenkreuz zu sehen war. Geldstrafen, Zuschauerausschlüsse und sogar ein Punktabzug in der Qualifikation: All das hat es schon gegeben.

Trotzdem passen die Ausschreitungen im kroatischen Block nicht in das Schema gängiger Fan-Krawalle, die dieses Turnier bislang überschattet haben. Hier geht es nicht um stumpfe Gewalt der Gewalt wegen, sondern offenbar um einen mehr und mehr eskalierenden Konflikt zwischen kroatischen Fans und dem hochumstrittenen Verband HNS.

Auffällig ist, wie gezielt die Ultra-Gruppen Spiele der eigenen Mannschaft sabotieren. Alle Experten sind sich einig, dass es dabei primär um eines geht: Dem vermeintlich korrupten und mafiösen Verband zu schaden und ihn in aller Öffentlichkeit zu diskreditieren.

In diesem Konflikt nehmen die Anhänger sogar eine Schwächung des eigenen Teams in Kauf. Die kroatischen Spieler reagierten am Freitag geschockt auf die vierminütige Unterbrechung. Danach kassierten sie noch den 2:2-Ausgleich. "Sie werden uns nicht stoppen und sie werden unseren Traum nicht zerstören", sagte Trainer Ante Cacic zwar. Doch ob sich Rakitic und Co. von diesem Abend noch einmal erholen können, ist fraglich. Binnen weniger Minuten wurde aus einem berauschend spielenden Mitfavoriten dieser EM ein schwer angeschlagenes Team.

Präsident des Verbands ist der ehemalige Weltklasse-Stürmer Davor Suker. Doch der WM-Held von 1998 gilt überall nur als Marionette des eigentlich mächtigsten Mannes im kroatischen Fußball: Zdravko Mamic, langjähriger Präsident von Serienmeister Dinamo Zagreb und Vizechef des HNS. Er saß in Saint-Etienne gleich neben Suker auf der Tribüne.

Die skandalösen Verhältnisse im kroatischen Fußball sind mittlerweile gerichtsfest. Denn Mamic wird angeklagt, beim Transfer von Dinamo- Spielern ins Ausland in die eigene Tasche und an der Steuer vorbei gewirtschaftet zu haben. Er saß deshalb schon in Untersuchungshaft.

Alle wesentlichen Figuren im kroatischen Fußball gelten als Männer von Mamic' Gnaden - vom Verbandspräsidenten bis zum Nationalcoach. Gegen diese Verhältnisse kämpfen die Fans mit gewalttätigen Methoden an. Unklar ist noch, wer die Feuerwerkskörper in Saint-Etienne auf den Rasen geworfen und wer danach auf der Tribüne auf wen losgegangen ist. Der Verband und fast alle Experten werfen einer Ultra-Gruppe von Hajduk Split vor, hinter den Ausschreitungen zu stehen. Im Internet bekannten sich organisierte Anhänger von Dinamo Zagreb dazu.

Der Verband ging am Wochenende zum verbalen Gegenangriff über und attackierte dabei auch den eigenen Staat und die UEFA. Der kroatischen Regierung warf der HNS eine "Ineffizienz, Inaktivität und fehlende Leidenschaft" im Umgang mit der Fangewalt vor. Die UEFA und die Sicherheitskräfte will er sogar genau vor solchen Ausschreitungen gewarnt haben. "Wir hatten unsere Quellen. Wir wussten, was passieren kann. Wir haben die Polizei und alle relevanten Quellen darüber informiert", erklärte ein Sicherheitsexperte des HNS.

Und die Spieler? Die hoffen vor allem, dass diese EM für sie noch nicht vorbei ist. "Wir müssen zusammenhalten wie eine Familie. Wenn wir das tun, kann uns niemand besiegen", sagte Rakitic. Nur weiß inzwischen jeder, dass der kroatische Fußball keine Familie ist.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal