Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Fußball - UEFA Cup: 1. FC Nürnberg - Zenit St. Petersburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. FC Nürnberg  

Europa vor Augen, die Bundesliga im Hinterkopf

28.11.2007, 18:43 Uhr | dpa

Iwan Saenko will in seiner Heimat gewinnen (Foto. imago)Iwan Saenko will in seiner Heimat gewinnen (Foto. imago) Arm gegen Reich, Meister gegen Abstiegskandidat: Im Klassenkampf gegen den mit Millionen aufgerüsteten neuen russischen Meister Zenit St. Petersburg setzt der kriselnde Bundesligist 1. FC Nürnberg auf das Prinzip Hoffnung. "Petersburg ist klarer Favorit. Aber wir wollen ein kleines Ausrufezeichen setzen", kündigte Club-Sportdirektor Martin Bader am Mittwoch vor der für die Franken möglicherweise schon entscheidenden UEFA-Pokal-Partie am Donnerstag (ab 16.45 Uhr im T-Online Live-Ticker) an. Doch wie Bader hatte auch Trainer Hans Meyer im frostigen St. Petersburg die Alltagssorgen im Reisegepäck: "Die Bundesliga ist viel, viel wichtiger. Wenn wir absteigen würden, wäre das eine richtige Katastrophe."

Ab 16.45 Uhr im Live-Ticker St. Petersburg gegen Nürnberg

Hamburger SV Stevens rechnet fest mit einem Sieg
Bayern München Hitzfeld fordert den Gruppensieg
UEFA Cup aktuell Ergebnisse und Tabellen

Saenko will in der Heimat glänzen

Meyer bangt um den Einsatz von Andreas Wolf, der sich beim 2:0 gegen Borussia Dortmund eine Muskelquetschung im Oberschenkel zuzog. "Wir gehen nicht den Hauch eines Risikos ein." Doch auch für den Verteidiger war erst einmal Abschalten angesagt, vor dem Abendtraining im eisigen Petrowski-Stadion stand für die Mannschaft der Besuch der berühmten Eremitage auf dem Dienstplan. "Wir sind aber nicht nur als Touristen hierhin gekommen", sagte Stürmer Iwan Saenko bei der Rückkehr in seine Heimat. "Wir wollen auch was holen."

Von Aufgeben ist keine Rede

Nach dem 0:2 gegen den FC Everton dürfte bei einer weiteren Pleite der Traum vom Überwintern im europäischen Wettbewerb früh beendet sein, doch aufgeben will sich der Club gegen das Team des früheren Gladbacher Trainers Dick Advocaat nicht. "Wir haben hier in St. Petersburg nichts zu verlieren", sagte Kapitän Tomas Galasek.

Reichen Russen sind Favorit

Sorgenfrei ist derzeit der vor knapp drei Wochen zum russischen Meister und zum kommenden Teilnehmer in der Champions League gekürte Gastgeber - auch dank der Gas-Millionen seines Sponsors Gazprom. 27 Millionen Euro konnten die Blau-Weißen vor der Saison im Wettlauf gegen die Moskauer Teams investieren, allein für den ukrainischen Nationalstürmer Anatoli Timoschtschuk floss die Rekordsumme der russischen Liga von 15,1 Millionen Euro. "Wir sind bestimmt nicht auf Augenhöhe", erkannte Meyer die Übermacht der Russen an.

Die Bundesliga geht vor

Von den goldenen Aussichten der Gastgeber kann Nürnberg nur träumen, angesichts der bedrohlichen Lage in der Bundesliga zählt aber ohnehin nur der Existenzkampf im düsteren Alltag. "Wir wissen, dass wir immer noch unter dem Strich stehen", sagte Bader und blickte vom eiskalten Venedig des Nordens auf das Bundesliga-Kellerduell am Sonntag im Ruhrgebiet bei Aufsteiger MSV. "Duisburg hat absolute Priorität."

Angst vor Verletzungen

Trotz aller Bundesliga-Probleme ist den Franken die Freude am Kräftemessen mit dem russischen Meister aber nicht ganz vergangen. "Wir sind immer noch stolz, international spielen zu dürfen. Wir sollten uns nicht zu klein machen", betont Genießer Bader. Ganz im Stillen hofft der Pokalsieger darauf, gegen die Russen, die seit fast drei Wochen kein Pflichtspiel bestritten haben, Selbstvertrauen für die Bundesliga zu tanken. "Es darf bloß nicht passieren, dass wir aus diesem Spiel mit Verletzungen rausgehen", erinnerte sich Bader von der prunkvollen Zarenstadt aus an den tristen Bundesliga-Alltag.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Zenit St. Petersburg: Contofalsky - Anjukow, Skrtel, Lombaerts, Dong Jin - Ricksen, Zirianow, Timoschtschuk, Sirl - Pogrebnjak, Arschawin
1. FC Nürnberg: Blazek - Reinhardt, Wolf, Beauchamp, Engelhardt - Galasek, Kluge - Misimovic, Mintal, Saenko - Charisteas

Schiedsrichter: Kralovec (Tschechien)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal