Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Werder Bremen gegen Glasgow Rangers mit dem Rücken zur Wand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werder Bremen  

Werder Bremen steht mit dem Rücken zur Wand

13.03.2008, 11:20 Uhr | dpa

Clemens Fritz (li.) und Glasgows Kirk Broadfoot (Foto: imago)Clemens Fritz (li.) und Glasgows Kirk Broadfoot (Foto: imago) DFB-Pokal längst adé, Meistertitel wohl passé - und nun das Aus im UEFA Cup? Werder Bremen droht bei der Jagd nach einer Trophäe auch im vierten Jahr in Folge leer auszugehen. Nach dem 0:2 im Achtelfinal-Hinspiel bei den Glasgow Rangers ist die Ausgangsposition für das heutige Rückspiel (ab 20.15 Uhr im T-Online Live-Ticker) alles andere als rosig. Nur ein viertes Wunder an der Weser kann die Bremer eine Runde weiter bringen, auch wenn Klaus Allofs nicht ganz so weit gehen will. "Von einem erneuten Werder-Wunder will ich nicht sprechen, aber wir müssen wohl wieder einen großen Abend fabrizieren", sagte Werders Geschäftsführer.

Ab 20.15 Uhr im Live-Ticker Werder Bremen gegen Glasgow Rangers

Achtelfinale Wiese patzt - Bremen verliert deutlich in Glasgow
Foto-Show Die deutschen Teams im UEFA-Cup-Achtelfinale

Jensen ist guter Dinge

Das weiß auch Torsten Frings. "Die Mannschaft ist gut genug dafür", sagte der verletzte Kapitän, der sich den 175. Europacup-Auftritt des viermaligen deutschen Meisters von der Tribüne aus anschauen muss. Einen Teil seiner Rolle wird wieder Daniel Jensen übernehmen müssen, der in einer von Verletzungen geprägten Saison zu einem Leistungsträger bei den Norddeutschen avanciert ist. "Wir haben doch oft genug gezeigt, dass wir zwei Tore schießen können. Die kann man auch noch in den letzten 20 Minuten aufholen", sagte der Däne.

Den Glauben an die eigene Stärke vermitteln

Das hat die Mannschaft in dieser Saison schon oft bewiesen. Zehn Siege aus zwölf Bundesligaspielen mit 34 Toren sind ebenso Beleg dafür wie die Auftritte in Champions League und UEFA-Pokal, als sogar Real Madrid (3:2) das Weser-Stadion geschlagen verlassen musste. Diese Highlights musste Schaaf seiner Mannschaft nach den beiden Pleiten der vergangenen Woche in Glasgow und Stuttgart (3:6) nicht in Erinnerung rufen, dafür aber erneut den Glauben an die eigene Stärke vermitteln: "Wir müssen uns jetzt nicht einreden, dass alles falsch war, was wir in dieser Saison gemacht haben."

Rangelei zwischen Diego und Hunt

Das gilt auch für Torhüter Tim Wiese, der sein Team mit den beiden Patzern im Ibrox-Park erst in die prekäre Lage gebracht hat. Die haben laut "Sport-Bild" sogar zu Handgreiflichkeiten in der Kabine zwischen Diego und Aaron Hunt geführt. "Das ist doch keine aktuelle Geschichte mehr. Es hat nach dem Spiel bei den Glasgow Rangers in der Kabine eine Rangelei zwischen Diego und Hunt gegeben. Die Sache ist längst intern mit den Betroffenen und der Mannschaft geklärt worden", sagte Allofs.

Foto-Show Prügelei zwischen Sanogo und Alberto

Bessere Defensivarbeit des ganzen Teams ist gefragt

Schaaf ließ eine Diskussion über seine unumstrittene Nummer eins gar nicht erst aufkeimen: "Ich habe nicht eine Sekunde daran gedacht, ihn nicht spielen zu lassen." Intensiven Gesprächsbedarf gibt es hingegen zur Defensivarbeit des ganzen Teams, das die Gegner in jüngster Vergangenheit mehr als einmal zum Toreschießen einlud. "Dass wir teilweise Spiele mit vier, jetzt sechs Gegentoren haben: Das ist nicht zukunftstauglich", sagte Per Mertesacker.

UEFA-Fünfjahreswertung Deutschland jagt Frankreich
UEFA Cup aktuell Ergebnisse und Tabellen

Sanogo wieder mit von der Partie

Der Nationalspieler wird im Verein mit Naldo den Laden hinten zusammenhalten müssen. Wer sie dabei unterstützt, ist noch nicht klar. Clemens Fritz steht nach auskurierter Prellung wieder zur Verfügung. Dafür fällt in Kapitän Frank Baumann ein erfahrener Defensivstratege aus. Der Staubsauger vor der Abwehr laboriert an einer Grippe und muss ebenso zuschauen wie Verteidiger Petri Pasanen (Rippenprellung) und Angreifer Ivan Klasnic (Oberschenkelzerrung). Dafür steht Stürmer Boubacar Sanogo nach auskurierter Erkältung wieder im Kader.

Glasgow muss auf Cousin verzichten

Der schottische Rekordmeister hat wohl ein noch größeres Handicap zu verkraften. Stürmer Daniel Cousin, im Hinspiel an beiden Rangers-Toren beteiligt, hat sich den Kiefer gebrochen. Dass die Europacup-Saison für ihn trotz der mehrwöchigen Pause damit gelaufen ist, glaubt der Mann aus Gabun nicht. Bremen ist für Cousin ohnehin schon erledigt: "Ich falle in der nächsten Runde aus, aber ich weiß, dass meine Kollegen das Weiterkommen schaffen können."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:


Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Boenisch - Jensen - Borowski, Hunt - Diego - Rosenberg, Hugo Almeida

Glasgow Rangers: McGregor - Broadfoot, Weir, Cuellar, Papac - Dailly - Davis, Hemdani, Ferguson, Adam - McCulloch

Schiedsrichter: Martin Hansson (Schweden)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal