Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Rangers behalten im Elfmeterschießen die Nerven

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Halbfinale - Rückspiele  

Rangers behalten im Elfmeterschießen die Nerven

01.05.2008, 17:08 Uhr | dpa

Florenz' Santana (li.) und Glasgows Thomson im Kopfballduell (Foto: Reuters)Florenz' Santana (li.) und Glasgows Thomson im Kopfballduell (Foto: Reuters) Bayern-Bezwinger Zenit St. Petersburg trifft im Endspiel des UEFA-Pokals auf die Glasgow Rangers. Der schottische Fußball-Vizemeister setzte sich im Halbfinal-Rückspiel beim AC Florenz im Elfmeterschießen mit 4:2 durch. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es wie im Hinspiel 0:0 gestanden. Vor 40.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion Artemio Franchi erzielte Ignacio Gomez Novo den entscheiden Elfmeter zum mehr als glücklichen Sieg für die mauernden Rangers, die erstmals seit 36 Jahren wieder ein europäisches Endspiel erreichten. Im Finale am 14. Mai im Stadion von Manchester City trifft Glasgow auf den russischen Meister Zenit St. Petersburg, der sich im anderen Halbfinale mit 1:1 und 4:0 gegen den FC Bayern München durchsetzte.

Zum Nachlesen Florenz gegen Rangers im Live-Ticker
Halbfinale Blamables Aus für den FC Bayern
UEFA Cup aktuell Ergebnisse und Termine

Vieri hat den Sieg auf dem Fuß

Wie bereits im Hinspiel bestimmten die Gastgeber aus Florenz die Partie, ließen aber wie vor einer Woche ihre vielen Chancen ungenutzt. Die Schotten beschränkten sich allein auf die Verteidigung und tauchten erst nach 76 Minuten das erste Mal gefährlich vor dem italienischen Tor auf. Florenz machte von Beginn an das Spiel, hatte aber erst in der zweiten Halbzeit die klarsten Torchancen. Doch es trafen weder Adrian Mutu (50./56./58.), noch der eingewechselte Altstar Christian Vieri, der aus einem Meter den Ball nicht über die Torlinie beförderte (80.).

Cousin fliegt vom Platz

Glasgows Mittelfeldspieler Steven Whittaker hätte dann fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit die Begegnung mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze fast noch auf den Kopf gestellt. In der Verlängerung musste Florenz seinem hohen Tempo Tribut zollen. Glasgow spielte seit der 109. Minute nur noch mit zehn Mann, da der eingewechselte Daniel Cousin wegen einer Kopfnuss gegen Alessandro Gamberine die gelb-rote Karte sah. In der turbulenten Schlussphase hatten sowohl Florenz, als auch die Rangers die Chance zum Siegtreffer, ehe es dann zum Elfmeterschießen kam.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal