Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Schwere Vorwürfe gegen ungarische Sicherheitskräfte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UI Cup  

Schwere Vorwürfe gegen ungarische Sicherheitskräfte

27.07.2008, 14:42 Uhr | t-online.de, dpa

Ungarische Security-Kräfte während der Ausschreitungen. (Foto: Reuters)Ungarische Security-Kräfte während der Ausschreitungen. (Foto: Reuters) Das Drittrunden-Rückspiel des UI Cups zwischen Honved Budapest und Sturm Graz ist von Ausschreitungen überschattet worden. Leuchtraketen flogen, Sitzschalen wurden aus der Verankerung gerissen und mehrere Fans verletzt.

Von österreichischer Seite sind nun schwere Vorwürfe gegen ungarische Sicherheitskräfte laut geworden. Ein Präsidiums-Mitglied von Sturm äußerte den Verdacht, dass "vermutlich eine Hooligan-Gruppe als Ordner aufgetreten" sei.

UEFA Cup und UI Cup aktuell Ergebnisse und Termine

Trotz Hinspiel-Pleite VfB Stuttgart will noch in den UEFA Cup

Ausschreitungen im Gästeblock

In der ersten Halbzeit des Spiels, das Graz 2:1 gewann und in die nächste Runde einzog, hatten Grazer Fans Leuchtraketen auf den Rasen geschossen. Danach war es im mit rund 1000 Zuschauern gefüllten Gästeblock des Jozsef-Bozsik-Stadions zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Fans und ungarischen Security-Beamten gekommen. Die im Stadion anwesende Grazer Gemeinderätin Christina Jahn berichtete, dass auf mehrere Sturm-Anhänger eingeprügelt worden sei, die für Ruhe sorgen wollten.

UI Cup Hertha gegen Otaci im Torrausch

Finale Bayern-Bezwinger St. Petersburg holt den UEFA Cup

Mit Billardkugeln auf Fans eingeprügelt?

Zudem hätten die Sicherheits-Leute mit herausgerissenen Plastikstühlen und mit Billardkugeln gefüllten Socken auf die Fans eingedroschen. "Selbst Frauen liefen blutend herum", sagte Jahn der österreichischen Nachrichtenagentur "APA".

Mehrere Verletzte im Krankenhaus behandelt

Es hätte ein unvorstellbares Chaos geherrscht, sagte ein mitgereister szenekundiger Beamter. Aus österreichischer Sicht sollen die Sicherheitskräfte nur auf einen Anlass gewartet haben, um auf die Grazer Fans einzuprügeln. Zehn bis 15 Anhänger mussten im Krankenhaus behandelt werden. In der Pause räumte die Polizei den Block. Drei Österreicher wurden wegen vorübergehend festgenommen.

Sturm-Präsident: "Sie haben brutal zugeschlagen"

Sturm-Präsident Hans Rinner zeigte sich erschüttert: "Es ist sehr bitter, dass Knallkörper geworfen wurden. Aber die Security hat im Fansektor nichts verloren. Sie haben brutal zugeschlagen. Ich habe Bilder gesehen, wo Sturm-Fans wie in einem Käfig eingesperrt wurden und auf sie eingeschlagen wurde."

Polizei wehrt sich gegen Vorwürfe

Die Budapester Polizei widersprach der Darstellung der Österreicher. Ihre Beamten seien gegen gewalttätige Grazer Fans eingeschritten und hätten dabei angemessene Mittel wie Gasspray eingesetzt, sagte ein Sprecher. Als Polizei und Ordnungskräfte mehrere Personen dingfest machen wollten, die Leuchtraketen abgeschossen hatten, seien sie mit Plastiksitzen beworfen und in Schlägereien verwickelt worden.

Ausschreitungen auch in der Innenstadt

Zusammenstöße mit den Budapester Fans konnten im Stadion verhindert werden. Bereits vor der Partie hatte es allerdings Ausschreitungen zwischen Fans beider Mannschaften in der Innenstadt gegeben. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal