Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

UEFA-Cup: HSV beim Familien-Duell unter Zugzwang

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UEFA-Cup - Gruppe F  

HSV beim Familien-Duell unter Zugzwang

03.12.2008, 14:18 Uhr | dpa

David Jarolim reist mit dem HSV nach Prag. (Foto: imago)David Jarolim reist mit dem HSV nach Prag. (Foto: imago) Für David Jarolim ist es ein Familientreffen, für den Hamburger SV ein Entscheidungsspiel. In der UEFA-Cup-Partie (ab 20.30 Uhr im Live-Ticker von t-online.de) bei Slavia Prag muss der Bundesligist gewinnen, um sich für die Zwischenrunde nach K.o.-Muster zu qualifizieren. Erst dort lässt sich mit einem attraktiven Rivalen richtig Geld verdienen.

Mit rund einer Million Euro können die Norddeutschen rechnen, wenn sie denn in die nächste Runde einziehen.

Abgang droht Juve legt Olic Vertragsangebot vor
Gruppe F Hamburgs Gegner im UEFA Cup
UEFA Cup aktuell Ergebnisse und Termine

Duell um Platz drei

Aston Villa und Ajax Amsterdam (je sechs Punkte) haben in Gruppe F diesen Schritt bereits vollzogen. Der HSV hat mit drei Zählern zum Sprung angesetzt, Slavia (ein Punkt) lauert im Hintergrund. "Wir spielen mit Slavia um den dritten Platz. Nur wer gewinnt, wird es wohl schaffen", erklärt Jarolim die Ausgangslage. Die Dienstreise per Charterflieger begann trotz ungewöhnlich starken Schneefalls in Hamburg ohne Probleme.

Batterie-Wurf Sportgericht bittet den HSV zur Kasse

Jarolim: "Da ist eine besondere Spannung in mir"

Für den Tschechen in HSV-Diensten ist das Heimspiel in Prag eine emotionale Bürde. Es geht nicht nur gegen seinen Heimat-Verein, es geht auch gegen Vater Karel, der Slavia trainiert, und Cousin Marek, der im Mittelfeld die Fäden zieht. "Das ist kein leichtes Spiel für mich. Da ist eine besondere Spannung in mir", sagt der Mittelfeld-Renner, der den Gefühlsspagat schon einmal erleiden musste. Im Dezember 2005 standen sich beide Teams ebenfalls im UEFA Cup gegenüber. Damals gewann der HSV daheim mit 2:0.

Prekäre Lage nach Heimpleite

Mit der 0:1-Heimniederlage gegen Ajax Amsterdam, vorbereitet durch einen Leichtsinns-Pass von Kapitän Jarolim, hat sich der HSV selbst in die prekäre Lage gebracht. "David war nach dem Spiel sehr unglücklich. Ich habe mit ihm am Morgen danach gesprochen, er hat sich beim ganzen Team entschuldigt", sagt Vater Karel Jarolim, ergänzt aber auch: "Alle Gefühle müssen jetzt ausgeschaltet werden, wir müssen alles für den Erfolg von Slavia geben." Und Cousin Marek Jarolim meint: "Den großen Hype um das Spiel können Sie sich sicher vorstellen. Freunde werden wir erst wieder nach dem Spiel."

Chancen bleiben auch im Falle einer Niederlage

Zwar wäre selbst bei einer Niederlage in Prag das Aus für den HSV im UEFA Cup noch nicht endgültig besiegelt, dann aber müssten die Hamburger im abschließenden Spiel gegen Tabellenführer Aston Villa bei eigenem Sieg auf die Schützenhilfe von Ajax gegen Slavia hoffen. "Wir wollen in Prag für uns alles perfekt machen", fordert HSV-Trainer Martin Jol.

Slavia Prag mit beeindruckender Heimbilanz

Von ihrem frischen Offensiv-Fußball zu Saisonbeginn sind die Hamburger derzeit weit entfernt. Insbesondere auf fremdem Terrain fehlt es dem Bundesliga-Fünften an Esprit und Durchsetzungskraft. Seit vier Meisterschafts-Partien haben die Rothosen auf des Gegners Platz nicht mehr gewonnen. Das hört Slavia Prag gern. Denn der zweimalige tschechische Meister hat sein im Mai eröffnetes 21.000 Zuschauer fassendes Stadion Eden zur Festung ausgebaut: acht Heimspiele, acht Siege. In der tschechischen Liga ist die Mannschaft mit sechs Punkten Vorsprung vor Mlada Boleslav erneut auf Meisterkurs. "Slavia ist zu Hause eine Macht", warnt Jarolim vor seinen Landsleuten.

Trochowski nur auf der Bank?

Weil die Tschechen ganz auf Offensive setzen, wird Trainer Jol vermutlich die Defensive seines Teams stärken. So kann es Nationalspieler Piotr Trochowski passieren, dass er sich zunächst erneut nur auf der Bank wiederfindet. "In den letzten Spielen war er nicht so in Form", meint Jol. Der Kritisierte selbst hat Stagnation in der gesamten Mannschaft ausgemacht. "In den letzten Spielen haben wir die Ordnung verloren", entgegnet Trochowski und sagt voraus: "Wenn wir in Prag so wie zuletzt spielen, kriegen wir ein Problem."

Die vermutlichen Aufstellungen:

Slavia Prag: Vaniak - Tavares, Suchy, Brabec, Hubacek - Marek Jarolim, Smicer, Svento, Belaïd - Toleski, Necid

Hamburger SV: Rost - Boateng, Mathijsen, Reinhardt, Aogo - Demel, David Jarolim, Alex Silva - Guerreo, Olic - Petric

Schiedsrichter: Selçuk Dereli (Türkei)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal