Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

UEFA Cup: Mesut Özil - Werders Heimvorteil in der Türkei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UEFA Cup  

Özil - Werders Heimvorteil in der Türkei

19.05.2009, 20:35 Uhr | t-online.de

Aus Istanbul berichtet Patrick Brandenburg

Werders Hoffnungsträger: Mesut Özil. (Foto: imago)Werders Hoffnungsträger: Mesut Özil. (Foto: imago) Heim- oder Auswärtsspiel? Selbst bei internationalen Wettbewerben auf neutralem Platz ist diese Frage heikel - und wenn es nur um den pseudopsychologischen Vorteil der Trikotwahl geht. Vorm Finale um den UEFA Cup in Istanbul (ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker) etwa baut Schachtjor Donezk als offizielles Heimteam darauf, im Jahr 2009 als Gastgeber erst ein einziges Gegentor kassiert zu haben - in der Liga und in Europa.

Aber Gegner Bremen muss heute Abend nicht bange sein. Denn Werder bringt einen kleinen Heimvorteil aus Fleisch und Blut mit an den Bosporus: Mesut Özil.

KönigFAN-Video "Istanbul, wir kommen!"
KönigFAN-Video Fürs Finale in Schale geworfen

Das Finale Mittwoch, ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker

Freunde im Stadion

„Die Zuschauer werden stolz auf mich sein“, hofft der offensive Mittelfeldspieler auf Unterstützung im Sükrü-Saracoglu-Stadion. Nicht nur durch seine Familie und die zahlreichen Freunde und Bekannten, sondern durch möglichst viele seiner früheren Landsleute. Knapp 45.000 Fans passen beim Endspiel in die traditionsreiche, reine Fußball-Arena von Fenerbahce Istanbul im asiatischen Stadtteil Kadiköy - bei 5000 Bremern und dem wohl etwas zahlreicheren Anhang aus der Ukraine könnte es eine wichtige Rolle im Kampf um die europäische Trophäe spielen, sollten die knapp 30.000 Türken auf den Rängen Sympathie für „ihren“ Sprössling entwickeln. Angesichts der Sperre von Regisseur Diego kommt Wirbler Özil eine Schlüsselrolle zu - er wird jede Hilfe dankbar annehmen.

Im Video

Unterstützung Diego fliegt mit nach Istanbul
UEFA Cup aktuell Ergebnisse und Termine

Jubel trotz Landesverrat?

Noch vor einem halben Jahr wäre die fraglich gewesen: Deutschland oder Türkei? - Deutscher Fußball-Bund (DFB) oder Turkiye Futbol Federasyonu (TFF)? Angefeuert durch die Boulevardmedien beider Länder hatte sich ein öffentliches Tauziehen um den hochtalentierten Kicker entsponnen. Weil selbst Auslandstürken der zweiten und dritten Generation „Landesverrat“ witterten, gipfelte das in hässlichen Einträgen im Gästebuch auf Özils Internetseite. „Mein eigener Schwager war dagegen, dass Mesut für den DFB spielt“, sagt dessen Vater und engster Berater Mustafa, der selbst schon als Baby mit seinen Eltern aus der Kohleregion Zonguldak am Schwarzen Meer nach Gelsenkirchen übersiedelte.

Abstimmung

Erstes Halbfinale Bremen zieht ins Finale ein
Zweites Halbfinale Donezk setzt sich gegen Kiew durch

Brave Journalisten

Der Ärger ist verraucht. „Es gab keine einzige Anfrage der türkischen Presse zu Özil“, sagt Werder-Pressesprecher Tino Polster vor dem Finale. Auch auf Abschluss-Pressekonferenz formulieren die hiesigen Journalisten ihre Nachfragen vorsichtig und schieben ein „Verstehen Sie mich bitte nicht falsch“ hinterher. Sie akzeptieren, dass Özil seine türkischen Wurzeln pflegt, sich aber für Deutschland entschieden und im Februar sogar sein erstes A-Länderspiel absolviert hat. Für einen Zwanzigjährigen mit den Karriere-Stationen Westfalia 04 und DJK Falke Gelsenkirchen, Teutonia und FC Schalke, Rot-Weiss Essen und nun Werder Bremen, für einen Westfalen- und Niederrhein-Auswahlspieler, einen deutschen U19- und U21-Nationalspieler eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Hoffnung auf Nachahmer

In seinem Falle aber eine Entscheidung mit Signalwirkung: „Wir gehen diesen Weg, damit andere sich das auch trauen“, so Özils Vater. Auf dass Talente wie die Gelsenkirchener Hamit und Halil Altintop, der Allgäuer Ilhan Mansiz, Yildiray Bastürk aus Herne, der Mannheimer Ümit Davala oder der Sauerländer Nuri Sahin sich künftig nicht mehr gegen das Land entscheiden, in dem sie aufgewachsen sind.

Kurios Der HSV wird "ausgekugelt"

Lieber Podolski als Westermann

Dank seiner unbestrittenen Offensiv-Fähigkeiten kann Özil der erste Star mit deutsch-türkischer Identität werden. Stuttgarts Serdar Tasci hätte auch das Zeug dazu, alle Experten sehen in dem Schwaben den Prototypen des modernen Abwehrspielers. Aber die Menschen kaufen sich eben lieber Podolski-Trikots als welche von Westermann.

Foto-Show Alle Bundesligaduelle im UEFA Cup
UEFA Cup Alle 13 Bundesliga-Duelle

Gereifte Nummer elf

Die laufende Saison hat einen ersten wirklichen Hinweis auf Özils Klasse gegeben: 14 Torvorlagen und drei eigene Treffer in der Liga zeigen eindrucksvoll, dass Bremens Mittelfeldspieler mit der Stürmer-Nummer 11 auf dem Shirt Anspruch auf die Diego-Nachfolge stellen kann, sollte der Wechsel des Brasilianers über die Bühne gehen. Mehrfach hat er Diego in der Schaltzentrale angemessen vertreten, aber auch neben dem Ballzauberer zeigte der Jungnationalspieler ansprechende Leistungen, etwa auf dem linken Flügel. In nicht einmal zwei Spielzeiten ist Özil extrem gereift, hat die damals stolze Ablösesumme von gut 5 Millionen Euro gerechtfertigt und seinen Marktwert sogar noch gesteigert.

Fenerbahce-Fan wird Traum erfüllt

Vom „Gierig-Profi“, wie ihn die „Bild“ einst schimpfte, weil er - sich seines großen Talents bewusst - nicht die Vertragskonditionen des früheren Klubs Schalke akzeptieren wollte, spricht zum Glück niemand mehr. Brückenbauer, Eisbrecher, Musterbeispiel für Integration sind heute seine Titel - verliehen von allerlei Prominenz bis hin zum Grünen-Chef Cem Özdemir. Solche Bürden wiederum scheinen viel zu schwer für einen schüchternen Twen, der immer noch ab und zu als „Schnösil“ verunglimpft wird. Dabei ist er einfach nur so viel stärker am Ball als am Mikrofon. Zur Presse und selbst den Fans hält er oft Distanz - schlicht aus Unsicherheit, Fehler zu machen. Daher reicht es zunächst vielleicht schon für Vorbild-Azubi Özil, dass er im Sükrü Saracoglu den Traum vieler türkischstämmiger Jungs erfüllt: „Ich bin Fenerbahce-Fan und wollte immer schon in diesem Stadion spielen.“

Voraussichtliche Aufstellungen:

Schachtjor Donezk: Pyatov - Srna, Ischenko, Tschygrynsky, Rat - Ilsinho, Duljaj, Gai, Jadson - Fernandinho - Luiz Adriano

Werder Bremen: Wiese - Fritz, Prödl, Naldo, Boenisch - Baumann, Niemeyer - Frings, Özil - Pizarro, Rosenberg

Schiedsrichter: Cantalejo (Spanien)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal