Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Fandel hält nichts vom Torrichter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Europa League  

Fandel hält nichts vom Torrichter

19.09.2009, 12:39 Uhr | dpa

Fandel: "Bin ein Verfechter des starken Schiedsrichters" (Foto: imago)Fandel: "Bin ein Verfechter des starken Schiedsrichters" (Foto: imago) Der frühere FIFA-Referee Herbert Fandel hat sich kritisch über die Einführung der neuen Torrichter in der Europa League geäußert. "Man verlagert die Fehlerquelle von einem Augenpaar auf ein anderes. Hundertprozentige Sicherheit kriegen Sie nicht mal, wenn Sie 25.000 Torrichter hinters Tor stellen", sagte Fandel in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". Daher sei er "bei diesem Experiment skeptisch".

Der 45-Jährige, der seine Schiedsrichter-Karriere in diesem Sommer beendet hatte, sprach sich stattdessen für den sogenannten Chip-Ball aus. "Der Chip funktioniert. Deshalb denke ich, dass er die beste Lösung wäre. Das ist auch die Position der deutschen Schiedsrichter", sagte Fandel. Allerdings dürfe der Chip-Ball nicht der Türöffner für andere technische Neuigkeiten wie den Videobeweis werden.

Belgrad Fan nach Krawallen schwer verletzt

Europa League HSV blamiert sich
Europa League Pizarro rettet Werder
Europa League Hertha nur remis

Strittige Szenen trotz Zusatzkräften

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) testet in der Gruppenphase der Europa League das Modell mit zwei weiteren Schiedsrichter-Assistenten hinter den Toren. Diese sollen bei schwierigen Entscheidungen in den Strafräumen dem Hauptreferee Hinweise geben. Bei der Premiere am Donnerstag hatte es in mehreren Spielen trotz der Zusatzkräfte hinter den Torlinien strittige Szenen gegeben. "Aus Sicht des Praktikers kann ich dem Torrichter wenig Positives abgewinnen", sagte Fandel.

Europa League aktuell Alle Ergebnisse und Termine

Experiment ein Chance geben

Fandel sorgt sich, dass durch die Torrichter die Autorität des verantwortlichen Referees leiden könnte. "Ich bin ein Verfechter eines starken Schiedsrichters", sagte der Kyllburger. Trotz seiner kritischen Haltung will er dem Experiment aber eine Chance geben. "Zumindest sollten wir uns dieses Projekt mal bis Ende der Gruppenphase im Dezember anschauen und erst dann bewerten", sagte der deutsche EM-Schiedsrichter 2008.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal