Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Werder Bremen will bei Austria Wien gewinnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Austria Wien - Werder Bremen  

Werder Bremen will endlich in Österreich gewinnen

21.10.2009, 15:31 Uhr | t-online.de

Marko Marin ist mit seinen Teamkollegen klar auf EL-Achtelfinalkurs. (Foto: imago)Marko Marin ist mit seinen Teamkollegen klar auf EL-Achtelfinalkurs. (Foto: imago) Aller guten Dinge sind drei: Was Thomas Schaaf als Spieler nicht gelang, soll ihm nun im zweiten Anlauf als Trainer glücken - der erste Sieg mit Werder Bremen auf österreichischem Boden. Der Bundesligist hat in seiner Europapokal-Vita bei zwei Auftritten in der Alpenrepublik eine ernüchternde Bilanz vorzuweisen - zwei Niederlagen mit gleich sechs Gegentoren. "Wir wollen drei Punkte holen, auch wenn auf uns eine schwere Aufgabe zukommt", sagte Schaaf vor dem Europa League-Auswärtsspiel bei Austria Wien (ab 18.45 im t-online.de Live-Ticker). Mit dem dritten Sieg in der Gruppe L würde der DFB-Pokalsieger einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen.

Vor fast genau 20 Jahren, am 31. Oktober 1989, lief Schaaf in der zweiten Runde des Europapokals im Rückspiel bei Austria als Abwehrstratege auf - und ging mit einer 0:2-Pleite vom Platz. "Die Erinnerungen sind ehrlich gesagt nur noch sehr vage. Ich weiß, dass die erste Partie in Bremen (5:0) ganz gut gelaufen ist. Vor dem Rückspiel war damit eigentlich schon alles erledigt", erzählte Schaaf, der im Mai diesen Jahres sein zehnjähriges Dienstjubiläum bei Werder feierte. Sein erster Versuch, als Coach im Land von Mozart und Sachertorte erfolgreich zu sein, ging ebenfalls in die Hose. Im UEFA Intertoto Cup 2003 zog Werder bei ASKÖ Pasching (seit 2007 SK Austria Kärnten) mit 0:4 den Kürzeren und schied aus.

Ab 18.45 Uhr im Live-Ticker Austria Wien - Werder Bremen
Video HSV im Hexenkessel von Glasgow
Europa League aktuell Bremens Gruppe L

Schaaf: "Da wird was auf uns zukommen"

Obwohl es für den Bundesliga-Vierten bei den "Ösis" bisher nichts zu holen gab, die Vorzeichen stehen nicht schlecht. Denn auswärts ist Bremen international seit dem 6. März 2008 (0:2 bei Glasgow Rangers) ungeschlagen. Insgesamt hat Werder seit 13 Pflichtspielen nicht mehr verloren. Aber mit solchen Statistiken kann man Schaaf nicht locken. "Das interessiert mich nicht. Das ist zwar eine positive Stimmung, die man mitnimmt, aber es wird kein Selbstläufer", warnte Schaaf in seiner ihm eigenen, sachlichen Art. Er stelle sein Team auf einen lauf- und kampfstarken Gegner ein: "Da wird was auf uns zukommen."

Europa League aktuell Alle Ergebnisse und Termine

Gruppe L Werder holt den zweiten Sieg
Gruppe D Hertha verliert unglücklich

Borowski wieder einsatzbereit

Mit im Kader ist wieder Tim Borowski, der nach drei Wochen Pause wegen eines Einrisses am Wirbelquerfortsatz seinem Comeback entgegenfiebert. Schaaf bremste aber seinen Mittelfeldstrategen, der erst seit Montag wieder mit dem Team trainiert. "Das ist schon an der Grenze. Mal sehen, ob es schon für die erste Elf reicht", sagte Schaaf. Fehlen werden der gelb-gesperrte Peter Niemeyer sowie Daniel Jensen, Hugo Almeida und Sebastian Prödl.

Belgrad Fan stirbt nach Krawallen
Torrichter Schiri Fandel hält nichts davon

Allofs: "Das wird ein Hexenkessel"

Werder-Klubchef Klaus Allofs hat schon eine Vorahnung, was Özil & Co. im ausverkauften Franz-Horr-Stadion erwarten wird. "Das wird ein Hexenkessel", ist sich der frühere Stürmer sicher, auch wenn nur 12.500 Zuschauer reinpassen. "Österreichische Teams sind immer eine Klasse besser, wenn es gegen Deutsche geht", ist sich Allofs der besonderen Rivalität bewusst. Bange ist ihm dennoch nicht: "Wenn man das verinnerlicht hat, sollte man gut vorbereitet sein."

Europa League aktuell Alle Ergebnisse und Termine

Starke Wiener Heimbilanz

Freiwillig werden die Wiener aber keinen Zentimeter preisgeben. "Zuletzt gegen Funchal hat schon der Rasen gebrannt. Im Vergleich zum Duell mit Werder war das aber wohl noch gar nichts", sagte Stürmer Emin Sulimani, dessen Team angesichts von nur einem Punkt aus den ersten beiden Partien unter Zugzwang steht. Aus Sicht der Austria sprechen die Zahlen für sie: Seit dem 2. November 2008 ist Wien zu Hause ungeschlagen - mit einem Torverhältnis von 41:15.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Austria Wien: Almer - Standfest, Bak, Krammer, Ortlechner - Klein, Junuzovic, Baumgartlinger, Acimovic, Sulimani - Diabang

Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Boenisch - Frings - Bargfrede, Hunt - Özil - Pizarro, Marin

Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (Italien)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal