Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

HSV-Profis dürfen nicht mit Fans feiern: Eklat bei Celtic Glasgow

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Europa League - Hamburger SV  

Eklat: HSV-Profis dürfen nicht mit Fans feiern

23.10.2009, 13:13 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Kein Durchkommen: Ordner lassen Hamburgs Spieler nicht zu den Fans. (Foto: dpa)Kein Durchkommen: Ordner lassen Hamburgs Spieler nicht zu den Fans. (Foto: dpa) Der härteste Gegner im Celtic Park wartete nach dem Abpfiff auf die Profis des Hamburger SV. Als die Spieler und Trainer Bruno Labbadia den 1:0-Sieg bei Celtic Glasgow in der Europa League mit den rund 3000 mitgereisten Fans feiern wollten, kam es zum Eklat. Die Hamburger gerieten mit den schottischen Ordnungskräften aneinander, die sich als Party-Bremser erwiesen.

Spielbericht Hamburg siegt in Glasgow
Europa League aktuell Hamburgs Gruppe C


Rost und Labbadia kontra Polizei

Das war passiert: Die HSV-Spieler gingen nach Schlusspfiff in die Gästekurve. Doch dann stellten sich ihnen zahlreiche Ordner entgegen. Es gab wortreiche Proteste seitens der Hamburger, einige Spieler versuchten, sich durch die Ordner-Wand zu den Fans durchzukämpfen. Vergeblich. Als die Spieler keine Anstalten machten, sich aus der Kurve wegzubewegen und sich stattdessen auf den Rasen setzten - ein Ritual nach Siegen - kam die Polizei dazu. Mit dieser lieferten sich Torwart Frank Rost und Labbadia hitzige Wortgefechte.

Gruppe D Hertha verliert gegen Heerenveen
Gruppe L Werder verschenkt Sieg in Wien

Labbadia: "Man wird sich ja noch freuen dürfen"

"Das war schon sehr eigenartig. Die Mannschaft hat sich total normal verhalten. Wir wollten uns nur kurz bei den Zuschauern bedanken, die die weite Reise auf sich genommen und uns während des Spiels viel Kraft gegeben haben. Man wird sich ja wohl noch freuen dürfen", sagte Labbadia, der von "fehlendem Feingefühl" seitens der Sicherheitskräfte sprach. Und Rost ergänzte: "Selbst die Polizei bringt hier Stimmung rein."

Europa League aktuell Alle Ergebnisse und Termine

Platzsturm befürchtet?

Ein Eklat, der ganz unnötig war, denn nach dem wichtigen Sieg waren alle Hanseaten in bester Feierlaune. Merkwürdig mutet daher die offizielle Begründung der Schotten an: Angeblich sei ein Platzsturm der Hamburger Fans befürchtet worden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal