Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Bayer-Sportchef Völler wettert gegen eigenes Team

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Europa League - Gruppe B  

Völler: "Wir fordern das Glück momentan zu viel heraus"

05.11.2010, 15:24 Uhr | t-online.de, t-online.de

Bayer-Sportchef Völler wettert gegen eigenes Team. Ärgert sich über die schwache Mannschaftsleistung: Bayer-Sportdirektor Rudi Völler. (Foto: imago)

Ärgert sich über die schwache Mannschaftsleistung: Bayer-Sportdirektor Rudi Völler. (Foto: imago)

Nach der schwachen Vorstellung und dem glücklichen 1:0-Sieg von Bayer Leverkusen im vierten Gruppenspiel der Europa League gegen Aris Saloniki hat Bayers Sportdirektor Rudi Völler die Mannschaft hart kritisiert: "Wir fordern das Glück momentan etwas zu viel heraus. Mir fehlen fast die Worte. Die Leistung war nicht gut. Das hat auch nichts mehr mit Müdigkeit zu tun. Vielleicht hat etwas die Grundeinstellung gefehlt", sagte Völler. Trotz eines Last-Minute-Siegtreffers von Arturo Vidal und dem fast sicheren Weiterkommen in die nächste Runde hielt sich die Freude bei allen Beteiligten in Grenzen.

Auch Bayer-Trainer Jupp Heynckes fand nach dem Abpfiff deutliche Worte: "Meine Mannschaft hat keine Einstellung zum Spiel gefunden. Sie hat keine Spannung aufbauen können. Das war unser schlechtestes Saisonspiel." Heynckes war anschließend sogar der Meinung, dass Aris Saloniki "als Sieger" den Platz hätte verlassen müssen.

Nur Vidal und Adler überzeugen

In der Tat ließ der Auftritt der Werkself doch sehr zu wünschen übrig. Einzig und allein Vidal zeigte bis zur letzten Sekunde absoluten Siegeswillen. Neben ihm glänzte auch Nationaltorhüter Rene Adler, der sein Team in vielen Szenen vor einem drohenden Rückstand bewahrte.

Sport 
Rudi Völler ist bedient

1:0 gewonnen, aber spielerisch nicht überzeugt: Leverkusen enttäuscht gegen Aris Saloniki. Video

Völler: "Müssen uns um 100 Prozent steigern"

Mit der Einstellung und dem Biss von Vidal muss in der Bundesliga gegen den 1. FC Kaiserslautern die ganze Mannschaft ran. "Da müssen wir uns nicht um 30, 40 oder 50 Prozent steigern, da müssen wir uns um 100 Prozent steigern. Sonst werden wir dieses Spiel nicht gewinnen", warnte Völler, der sicherlich auch nochmals intern das Wort an seine Angestellten richten wird. Und vielleicht kassiert Vidal dann auch ein paar lobende Worte nach seiner tollen Leistung gegen die Griechen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal