Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

FC Porto will noch höher hinaus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Porto und die neue "Ära Mourinho"

19.05.2011, 10:52 Uhr | dpa

FC Porto will noch höher hinaus. Portos Trainer André Vilas-Boas (4.v.re.) feiert den Europa-League-Titel mit dem Team. (Foto: dpa)

Portos Trainer André Vilas-Boas (4.v.re.) feiert den Europa-League-Titel mit dem Team. (Foto: dpa)

Der FC Porto schwebt im siebten "Fußballhimmel": Geburtstagskind Helton und Matchwinner Falcao eröffneten die Jubelorgie. Im goldenen Konfettiregen von Dublin stemmten der Kapitän und der Torschütze den Europa-League-Pokal vereint in den Nachthimmel - begleitet von den euphorischen Gesängen der Fans. Die Freude über den 1:0(1:0)-Erfolg im portugiesischen Bruderkampf gegen Sporting Braga, mit dem er sich an seinem 33. Ehrentag selbst ein perfektes Geschenk machte, verleitete Schlussmann Helton zu einer Kampfansage an Großmächte des europäischen Fußballs wie Barcelona und Manchester: "Nun wollen wir die Champions League gewinnen."

Europa League - Videos 
Der FC Porto gewinnt die Europa League

Tor und Highlights: Falcao entscheidet das Finale. zum Video

Der vierte kontinentale Titel lässt die "Drachen" auf einen ähnlichen Coup wie 2003 und 2004 hoffen, als sie unter der Regie des heutigen Real-Trainers José Mourinho zuerst den UEFA-Cup und ein Jahr später die Königsklasse dominierten. Wie so oft in den vergangenen Spielen ebnete Tor-Phänomen Falcao den Weg zum Erfolg.

"Torrekord nicht mehr als eine Nebensache"

Der als "kolumbianischer Messi" gefeierte Angreifer sorgte mit seinem 17. Treffer in dieser Europa-League-Saison für den verdienten Sieg seiner Mannschaft. "Porto auf den Flügeln Falcaos (zu Deutsch: des Falken) zum Sieg", titelte die heimische Nachrichtenagentur "Lusa". 15 Treffer waren zuletzt dem damaligen Bayern-Angreifer Jürgen Klinsmann in der Saison 1995/1996 gelungen. "Dieser Titel ist ein Traum. Mein Torrekord? Nicht mehr als eine schöne Nebensache", kommentierte Falcao.

Ist Falcao für Porto noch zu halten?

Für Porto könnte sich der sehenswerte Kopfballtreffer jedoch als Fluch und Segen zugleich erweisen. Zwar bescherte das Tor des Tages nach dem Gewinn der nationalen Meisterschaft den zweiten Titel binnen weniger Tage, weckte aber auch noch größeres Interesse anderer Klubs an einer Verpflichtung des 25-Jährigen. Schon seit Wochen halten sich Gerüchte, wonach der auf einen Transferwert von 30 Millionen Euro geschätzte Falcao für Porto nicht mehr zu halten sei.

Fragen nach seiner sportlichen Zukunft beantwortete der zum "Man of the match" gewählte europäische Rekordschütze mit einem zweideutigen Lächeln. "Heute denke ich nur an Porto. Tatsache ist, dass mein Vertrag noch zwei Jahre läuft."

Trainer Vilas-Boas wird als "neuer Mourinho" gefeiert

Falcao ist nicht der einzige Porto-Protagonist, der auf der Einkaufsliste namhafter Klubs weit oben steht. Nicht minder begehrt ist Trainer André Villas-Boas. Der erst 33-Jährige ist der jüngste Fußball-Coach, der je einen europäischen Titel gewann. Viel Aufhebens wollte er darum nicht machen: "Mein Rekord ist das Unwichtigste hier." Triumphiert sein Team auch im nationalen Pokal-Finale am Wochenende gegen Vitoria Guimaraes, würde er es seinem einstigen Lehrmeister Mourinho gleichtun und drei Titel in einer Saison für die "Blau-Weißen" gewinnen. Schon wird Villas-Boas daheim als "neuer Mou" gefeiert.

Der erst 33-jährige Coach fühlt sich wohl in Porto

Ähnlich geduldig und amüsiert wie zuvor Falcao äußerte sich der Coach nur wenige Minuten nach dem Schlusspfiff zu seinen Zukunftsplänen. Doch anders als beim Stürmer waren seine Treueschwüre glaubwürdiger: "Zur Zeit lebe ich meinen Traum. Ich fühle mich sehr, sehr wohl in Porto." Zudem hat die Mannschaft nach seiner Einschätzung ihren Zenit noch nicht überschritten: "Wir wollen eine weitere magische Saison spielen."

"Spiel war keine Supershow"

An ein ähnliches Fußball-Wunder für Porto wie 2004 mag er jedoch nicht glauben: "Das waren unglaubliche Erfolge, die sich wohl kaum wiederholen lassen." Es spricht für einen ausgeprägten Realitätssinn von Villas-Boas, dass er bei aller Freude über den Finalerfolg nur wenig Gefallen an der faden Darbietung beider Mannschaften fand: "Das Spiel war leider keine Supershow. Es ist dem wahren Stil des portugiesischen Fußballs nicht gerecht geworden." Dennoch war sich die Zeitung "Público" sicher: "Porto gehört wieder zu den Großen Europas."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal