Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Stuttgart schießt sich warm für Moskau

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stuttgart schießt sich warm für Moskau

19.08.2012, 12:25 Uhr | dpa

Stuttgart schießt sich warm für Moskau. Die Spieler des VfB Stuttgart bedanken sich nach dem Sieg bei den Fans.

Die Spieler des VfB Stuttgart bedanken sich nach dem Sieg bei den Fans. (Quelle: dpa)

Potsdam (dpa) - Beim 5:0 (2:0) beim Sechstligisten SV Falkensee-Finkenkrug hatten sich die Fußball-Profis des VfB Stuttgart für die Partie der Europa-League-Qualifikation warm geschossen und zugleich zum 17. Mal in Serie die erste Runde des DFB-Pokals überstanden.

Dabei musste der Favorit keine Minute zittern. "Wir haben sehr konzentriert gearbeitet und keine Torchance zugelassen. Am Mittwoch wird es aber gegen Moskau ein ganz anderes Spiel", warnte Sportdirektor Fredi Bobic. "Was uns gefehlt hat, war die effektive Chancenverwertung. Aber wir haben diese Pflichtaufgabe ordentlich erfüllt", konstatierte Trainer Bruno Labbadia entspannt. Welche Aufschlüsse ihm das Spiel vor 7250 Zuschauern im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion für die Formation gegen Moskau gegeben habe, wollte der Coach aber nicht offenlegen.

Labbadia will nun erst einmal sondieren, wie seine Profis die Länderspiel-Belastungen der vergangenen Woche weggesteckt haben. "Die Plätze sind noch hartumkämpft", meinte der Trainer und schürte den Konkurrenzkampf, nachdem Vedad Ibisevic (30.), Martin Harnik (43., 54.) sowie die eingewechselten Tunay Torun (79.) und Shinji Okazaki (87.) bei Temperaturen um 30 Grad die Stuttgarter Treffer besorgt hatten. "Jetzt wollen wir auch gegen Moskau zu Null spielen", forderte Doppeltorschütze Harnik.

Nur eine halbe Stunde gelang es dem Landespokal-Sieger aus Brandenburg - in seinen Reihen ein Schornsteinfeger, ein Polizist, ein Nachtclub-Besitzer und ein Fluglinien-Manager - das "zu Null" zu halten. Doch auch nach dem letztendlich klaren 0:5 ließen sich die "Grünen" aus dem Havelland von ihren Fans auf der Ehrenrunde bejubeln. Mit den 109 677 Euro für das Debüt im DFB-Pokal kann der Verein nun alle Schulden begleichen. Beim Hoffest in ihrem Heimatort ließen die Anhänger ihre Lieblinge noch immer hochleben, erst nach Mitternacht endete die Open-Air-Party in Falkensee.

Trainer Frank "Wuschi" Rohde war da schon nicht mehr dabei. Er genoss in aller Stille den "Erfolg" seiner Truppe. "Ich wäre auch stolz auf diese Mannschaft, wenn sie 0:10 verloren hätte", bekannte der frühere HSV- und Hertha-Profi, der mit dem BFC Dynamo neun Meistertitel zu DDR-Zeiten gefeiert hatte. "Unser Ziel war es, nicht mehr als fünf Gegentore zu kassieren. Und da hat Bruno Labbadia seinen Spielern gesagt, sie sollen auch mal daneben schießen", scherzte Rohde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal