Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Rapid Wien geht gegen UEFA-Strafe in Berufung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rapid Wien geht gegen UEFA-Strafe in Berufung

10.09.2012, 14:52 Uhr | dpa

Wien (dpa) - Rapid Wien wehrt sich gegen die Bestrafung durch die Europäische Fußball-Union UEFA nach den Ausschreitungen von Saloniki. Am Freitag findet in Nyon eine Berufungsverhandlung statt.

Die Österreicher waren vom Disziplinarkomitee der UEFA zu 75 000 Euro Geldstrafe und einem Geisterspiel verurteilt worden, außerdem wurde ein Europacup-Ausschluss beim nächsten Vergehen angedroht. Sollte es zu ähnlichen Vorfällen kommen, droht Rapid wie auch POAK Saloniki zudem der Bann aus einem internationalen Wettbewerb, für den sie sich in den kommenden fünf Jahren qualifizieren.

In Saloniki hatten sich Anhänger beider Teams Ende August während des Qualifikationsspiels zur Europa League mit Leuchtkugeln und Feuerwerkskörpern attackiert. Anhänger der Gastgebermannschaft stürmten sogar aufs Spielfeld und griffen die Rapid-Fans von dort aus an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017