Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Europa League: Bayer Leverkusen lässt in Wien nichts anbrennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bayer lässt in Wien nichts anbrennen

25.10.2012, 20:56 Uhr | dpa

Europa League: Bayer Leverkusen lässt in Wien nichts anbrennen. Wiens Deni Alar (li.) und Bayers Philipp Wollscheid kämpfen um den Ball. (Quelle: Reuters)

Wiens Deni Alar (li.) und Bayers Philipp Wollscheid kämpfen um den Ball. (Quelle: Reuters)

Bayer Leverkusen hat nach dem erst zweiten deutschen Europapokalerfolg bei Rapid Wien das Weiterkommen in der Europa League fest im Visier. Mit dem 4:0 (1:0) gelang dem Werksklub zudem eine erfolgreiche Generalprobe für das schwere Bundesligaspiel am Sonntag bei Spitzenreiter Bayern München. Der Rekordmeister hatte vor sieben Jahren als bisher einziger deutscher Klub einen Sieg bei den diesmal schwachen Wienern gefeiert.

Dank der Tore von Philipp Wollscheid (37.), Gonzalo Castro (56./90.+2) und Karim Bellarabi (58.) führt Leverkusen mit nunmehr sieben Zählern punktgleich mit Metalist Charkow die Gruppe K an. Rapid liegt nach drei Partien weiter ohne Punkt auf dem letzten Platz, Rosenborg Trondheim ist mit drei Punkten Dritter.

Bender ersetzt Kadlec

Bayers Trainer-Duo Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä hatte nach dem 2:2 gegen Mainz drei Veränderungen vorgenommen. Nach nur neun Minuten musste jedoch der eigentlich zur Schonung auf die Ersatzbank beorderte Lars Bender auf das Feld. Der Nationalspieler ersetzte Linksverteidiger Michal Kadlec. Der Tscheche hatte sich bei einem Zweikampf am Knie verletzt und bangt um seinen Einsatz gegen die Bayern. Auf seiner Position half dafür dann der Japaner Hajime Hosogai aus.

Die Stimmung im mit 44.000 Zuschauern sehr gut gefüllten Ernst-Happel-Stadion war eine knappe halbe Stunde lang viel besser als die Vorstellung der Teams auf dem Rasen. Sechs Wochen nach dem glücklichen 2:1-Erfolg der DFB-Auswahl war nichts von deutsch-österreichischer Rivalität zu sehen.

Wollscheid trifft per Kopf

Erst allmählich setzte sich Bayers größere Klasse gegen die bemühte, aber harmlose Rapid-Mannschaft durch. Die erste große Chance für den Bundesliga-Fünften hatte Stefan Kießling, der Torjäger drückte eine Eingabe von Bellarabi neben den Pfosten (28.). Ein Fernschuss von Bender flog über die Latte (32.), André Schürrle scheiterte nach Zuspiel von Bender am herausgestürzten Torwart Lukas Königshofer (35.).

Gegen Wollscheids wuchtigen Kopfball nach Ecke von Castro war der Schlussmann dann aber machtlos. Für den Innenverteidiger war es das dritte Pflichtspieltor in dieser Saison.

Königshofer verhindert noch höheren Bayer-Sieg

Castro legte elf Minuten nach Wiederanpfiff nach und vollendete nach Doppelpass mit Bender. Bellarabi machte gegen Österreichs Rekordmeister nur zwei Minuten später alles klar und schoss Königshofer den Ball nach Vorarbeit von Schürrle aus spitzem Winkel wuchtig durch die Beine. Der Keeper verhinderte nur 120 Sekunden später einen weiteren Treffer von Bellarabi.

Weitere Treffer waren möglich: Manuel Friedrich köpfte eine Ecke von Castro knapp am Tor vorbei (72.), Castro scheiterte an Königshofer (83.), ehe er in der Nachspielzeit zum zweiten Mal traf. Der von Borussia Dortmund nach Wien gekommene Terrence Boyd hatte die Chance zum Ehrentreffer, schob den Ball aber am Tor vorbei (76.).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal