Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Europa League: Geisterspiel für Lazio Rom bestraft VfB Stuttgart

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geisterspiel für Lazio bestraft auch Stuttgart

28.02.2013, 17:12 Uhr | dpa

Europa League: Geisterspiel für Lazio Rom bestraft VfB Stuttgart. Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic: "Uns sind die Hände gebunden."

Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic: "Uns sind die Hände gebunden."

Das Geisterspiel bei Lazio Rom verursacht beim VfB Stuttgart viel Frust und Ärger. Die Verantwortlichen des Bundesligisten bedauern vor allem die Nachteile für ihre unschuldig ausgeschlossenen Anhänger, aber auch die triste Atmosphäre im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League am 14. März in der italienischen Hauptstadt.

"Wir finden das sehr ärgerlich und es ist unglaublich schade, besser gesagt ein Drama für unsere Fans", urteilte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic. "Doch leider sind uns da die Hände gebunden." Auch Trainer Bruno Labbadia klagte: "Das ist für unsere Fans ganz brutal."

Immer wieder schlimme Vorfälle in Rom

Die VfB-Fans können nach dem Zuschauerausschluss im Spiel bei Lazio Rom nicht mit einer finanziellen Entschädigung durch die UEFA rechnen. "Für solche Fälle ist keine Kompensation vorgesehen", teilte die Europäische Fußball-Union mit und verwies an die betroffenen Vereine.

Am Vorabend hatte die UEFA den italienischen Spitzenklub wegen wiederholten Fehlverhaltens seiner Fans zu zwei Geisterspielen im Europacup und 40.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Anhänger des Tabellendritten fielen häufig durch rassistische und rechtsradikale Reaktionen auf. Zuletzt wurden bei der Zwischenrunden-Partie gegen Mönchengladbach Borussia-Fans mit Messerstichen verletzt.

Lazio-Präsident Claudio Lotito hatte im italienischen Fernsehen Einspruch gegen die Bestrafung angekündigt: "Wir können als Verein nicht für die Fehler von einigen Wenigen bestraft werden." Er nannte das Urteil unverhältnismäßig. Beim 2:0-Sieg gegen Gladbach hatten einige Hundert Anhänger den Faschistengruß gezeigt. Die UEFA hatte den Verein schon mehrfach wegen des Verhaltens seiner Fans verwarnt.

Selbst die Frage der Ticketkosten ist ungeklärt

Erste Leidtragende der UEFA-Sanktionen sind nun der VfB und sein Anhang. Unmittelbar nach dem Einzug ins Achtelfinale hatten bereits Hunderte ihre Reise nach Rom selbst gebucht. Ihnen droht, auf den Kosten für Flüge und Hotels sitzen zu bleiben. Wer indes über den Verein gebucht hat, kann "selbstverständlich kostenfrei" stornieren, teilte der VfB auf seiner Homepage mit.

Lazio hat noch bis zum Samstag Zeit, das Urteil anzufechten. Bislang sei noch kein Einspruch eingegangen, teilte die UEFA mit. Zudem rechnet Bobic damit, dass der Dachverband sein Urteil nicht revidiert: "Man muss es realistisch sehen und jetzt davon ausgehen, dass das Spiel vor leeren Rängen stattfinden wird."

VfB-Spieler Gentner: "NIcht das, was wir uns wünschen"

Der Manager und der Coach ärgerten sich nach dem 2:0-Erfolg im Pokal-Viertelfinale gegen den VfL Bochum gewaltig über die Geisterkulisse in Rom und sehen darin auch keinen Vorteil für den VfB. "Es ist nicht angenehm, in so einer Atmosphäre zu spielen", sagte Labbadia. "Es tut mir unheimlich leid für unsere Fans. Das macht den Wettbewerb ein Stück weit kaputt." Bobic bedauerte: "Es ist unheimlich schade, in einem leeren Olympiastadion zu spielen. Wir hätten unsere Fans gerne dabei gehabt." So werde der VfB aber gezwungenermaßen nur mit einer kleinen Delegation nach Rom reisen.

Die Profis beklagten den Ausschluss ihrer stets stimmgewaltigen Fans ebenfalls. "Ein Geisterspiel ist bedauerlich und nicht das, was wir uns als Spieler wünschen", sagte Mittelfeldmann Christian Gentner. Torhüter Sven Ulreich sagte: "Ein Geisterspiel ist bitter, aber wir können es nicht ändern."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal