Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Eintracht Frankfurt droht Fan-Ausschluss in Europa League

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UEFA ermittelt  

Fan-Ausschluss für die Eintracht wegen Pyro-Einsatz?

03.12.2013, 12:16 Uhr | sid, t-online.de

Eintracht Frankfurt droht Fan-Ausschluss in Europa League. Eintracht-Anhänger zünden am Rande des EL-Spiels in Bordeaux jede Menge Pyrotechnik.  (Quelle: dpa)

Eintracht-Anhänger zünden am Rande des EL-Spiels in Bordeaux jede Menge Pyrotechnik. (Quelle: dpa)

Eintracht Frankfurt könnte wegen den Vorfällen beim Europa-League-Spiel in Bordeaux nach Informationen des "kicker" nicht nur eine saftige Geldstrafe erhalten. Dem Bundesligisten drohen auch disziplinarische Maßnahmen durch die UEFA. "Es wurde ein Disziplinarverfahren eröffnet. Der Fall wird am 11.12. behandelt. Über die Maßnahme entscheidet die Kontroll- und Disziplinar-Kammer", bestätigte ein Sprecher des Verbandes. "Wir haben noch keine genauen Informationen", sagte derweil Eintracht-Finanzvorstand Axel Hellmann.

Demnach steht neben der bereits feststehenden finanziellen Strafe auch ein Fan-Ausschluss für das erste Heimspiel in der K.o.-Runde im Februar 2014 im Raum. Falls es zu einer disziplinarischen Strafe kommen sollte, würde dies den Teilausschluss für eine große Menge der Fans bedeuten. Ein Großteil der Eintrittskarten dürfte schlichtweg nicht verkauft werden.

Pyro-Randale auf den Rängen

Was war passiert? Unter den 12.000 mitgereisten Anhängern der Hessen hatten mehrere Personen kurz vor dem Anpfiff der Partie in Frankreich Pyrotechnik in großem Stil abgebrannt und Rauchbomben gezündet. Zudem war es zu Auseinandersetzungen zwischen Fans, Ordnern und der Polizei vor dem Spiel im Eingangsbereich des Stadions gekommen.

Eintracht wurde bereits kräftig zur Kasse gebeten

Die Eintracht gilt im Zuge der UEFA-Ermittlung als Wiederholungstäter. Der Verein musste in der laufenden Europa-League-Saison bereits 43.000 Euro Strafe zahlen. Jeweils 15.000 Euro wegen Pyro-Technik gegen Karabach, 25.000 Euro in Nikosia und 3000 Euro beim Heimspiel gegen Girondins Bordeaux. Der Rekord-Meister aus Zypern ist mahnendes Beispiel, der Klub wurde wegen mehrfachem Pyro-Einsatz in dieser Saison zu 45.000 Euro Geldstrafe und Teilausschluss verdonnert.

Desweiteren wird gegen die Eintracht in einem weiteren Verfahren ermittelt, bei dem es um andere Vorkommnisse im Spiel gegen Tel Aviv geht. Frankfurt besitzt bereits Erfahrung mit der Umsetzung von Zuschauer-Teilausschlüssen. Im Sommer 2011 musste in der 2. Liga gegen FC St. Pauli ein Teil der Ränge gesperrt bleiben, weil es im letzten Heimspiel vor dem Abstieg gegen den 1. FC Köln unter anderem zu einem Platzsturm gekommen war.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie schneiden Frankfurt und Freiburg in der Europa League ab?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal