Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Aus und vorbei für Freiburger Europa-Träume

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Aus und vorbei für Freiburger Europa-Träume

12.12.2013, 23:38 Uhr | dpa

Aus und vorbei für Freiburger Europa-Träume. Vicente Iborra (l) erzielt für Sevilla das 1:0.

Vicente Iborra (l) erzielt für Sevilla das 1:0. Foto: Patrick Seeger. (Quelle: dpa)

Freiburg (dpa) - Das Abenteuer Europa League ist für den SC Freiburg schon nach der Gruppenphase beendet. Die Breisgauer verloren ihr Alles-oder-Nichts-Spiel gegen den FC Sevilla mit 0:2 (0:1).

Vor 15 700 Zuschauern im Mage Solar Stadion erzielten Vicente Iborra (39.) und Raul Rusescu (90.+4) das entscheidende Tor. Im Fernduell um das Weiterkommen in Gruppe H gewann Slovan Liberec bei GD Estoril Praia in Portugal mit 2:1. Die Tschechen sicherten sich somit mit neun Punkten Platz zwei hinter Sevilla (12) und vor Freiburg (6). Damit kann sich das Team von Trainer Christian Streich nun ganz auf den Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga konzentrieren. "Jetzt haben wir, so traurig das klingt, genügend Zeit, um uns auf die Bundesligaspiele vorzubreiten", sagte Präsident Fritz Keller.

Im Nebel über dem Breisgau begann der Bundesliga-Drittletzte furios. Schon Sekunden nach dem Anpfiff hätte Pavel Krmas die Führung erzielen können, doch bei dem Kopfball des Tschechen war Sevillas Torhüter Javi Varas auf dem Pfosten. In Portugal machte es in der 18. Spielminute ein anderer Tscheche besser: Josef Sural traf in Estoril zum 1:0 für Liberec - Freiburg war damit raus, Tore mussten her.

"Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben eine Mannschaft gesehen, die alles gegeben hat", sagte Keller im TV-Sender Sky. Weil seinem Team kein einziger Treffer gelang, verabschiedete es sich als einziger der insgesamt sechs in dieser Saison auf internationaler Bühne angetretenen deutschen Clubs aus dem Wettbewerb. Der Frust, sagte Matthias Ginter, sei "sehr groß." Doch die Europa League "war für jeden von uns auf jeden Fall eine Bereicherung. Wir wären gerne in die K.o.-Spiele gekommen."

Dem Streich-Team sah man den Willen an, die letzte Chance am Schopf zu packen. Hellwach präsentierten sich die Hausherren im Gegensatz zum 0:3 gegen Wolfsburg. Doch spielerisch lief nicht so richtig viel zusammen. Immerhin prüfte der Schweizer Admir Mehmedi (26.) erneut Gäste-Keeper Varas, der Tscheche Vladimir Darida (33.) traf sogar die Latte.

Die Hausherren legten den Vorwärtsgang ein, doch wie so oft in dieser Saison häuften sich die Abspielfehler. Und so kam es wie es kommen musste: Nach feiner Vorarbeit vom Argentier Diego Perotti, den Oliver Sorg nicht halten konnte, traf Iborra. SC-Kapitän Oliver Baumann im Tor war machtlos. Für die Freiburger wurde es immer schwerer, ihre Träume zu erfüllen.

Nach dem Wechsel änderte sich nicht viel. Der ehemalige Hamburger Piotr Trochowski saß bei den Gästen nach überstandener Achillessehnenverletzung weiter auf der Bank, wurde dann in der 86. Minute eingewechselt. Früh, diesmal nach acht Minuten, gab es die erste Chance, weil Varras beim Abschlag den Rücken von Gelson Fernandes traf, doch der konnte daraus kein Kapital schlagen. Das erste Tor der Freiburger wurden dann mit einer Gelben Karten "bestraft", weil Nicolas Höfler den Ball nach einem Freistoß nach einer Stunde mit der Hand über die Linie bugsierte.

Als in Estoril Michael Rabušic zum 2:0 für Liberec traf, war es noch schwerer geworden. Leicht dagegen machten es die Gäste dem SC: Jairo (79.) vergab eine hochkarätige Möglichkeit, Perotti (81.) die nächste Großchance. Als Estoril in der 82. Minute auf 1:2 verkürzte, keimte noch einmal Hoffnung im Breisgau auf. Doch Rusescu machte in der Nachspielzeit mit seinem Kontertor alles klar.

In Topform präsentierten sich die Anhänger des Bundesliga-Drittletzten. Sie entfalteten vor der Partie ein Transparent mit der Aufschrift: "Make Our Dreams Come True". Als Schiedsrichterassistent Eric Dansault mit einer Wadenverletzung "ausgewechselt" werden und durch den vierten Offiziellen Fredji Harchay ersetzt werden musste, feierten die Fans den Unparteiischen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melania Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal