Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

UEFA fordert vom VfL Wolfsburg Nachweis der Wirtschaftlichkeit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

UEFA fordert vom VfL Nachweis der Wirtschaftlichkeit

05.12.2014, 18:56 Uhr | dpa

UEFA fordert vom VfL Wolfsburg Nachweis der Wirtschaftlichkeit. Wolfgang Hotze sieht das Prüfverfahren der UEFA noch mit Gelassenheit.

Wolfgang Hotze sieht das Prüfverfahren der UEFA noch mit Gelassenheit.Foto: Hermann Hay. (Quelle: dpa)

Nyon (dpa) - Der VfL Wolfsburg ist ins Visier der Finanz-Kontrolleure der Europäischen Fußball-Union (UEFA) geraten. Die Ermittlungskammer des Dachverbands forderte weitere Informationen vom niedersächsischen Bundesligisten zu seiner Wirtschaftlichkeit an, wie die UEFA mitteilte.

Es geht dabei um die Einhaltung der Financial-Fairplay-Regeln, nach denen die Europapokal-Teilnehmer im Grundsatz nicht mehr ausgeben dürfen, als sie einnehmen. Bis zu einer bestimmten Summe darf ein Defizit allerdings von einem Geldgeber ausgeglichen werden.

"Wir sind von Anfang an davon ausgegangen, dass ein derartiger Vorgang auf uns zukommen könnte, sobald wir uns für den internationalen Wettbewerb qualifizieren, weil der VfL Wolfsburg als Konzerngesellschaft von Volkswagen eine Sonderstellung einnimmt", sagte VfL-Geschäftsführer Wolfgang Hotze. Er versprach: "Wir werden weiterhin eng, vertrauensvoll und transparent mit der UEFA zusammenarbeiten, um mögliche offene Fragen und Punkte zu klären."

Noch zu Jahresbeginn hatten die Wolfsburger negative Folgen für den VW-Club wegen des Financial Fairplay ausgeschlossen. Hotze betonte damals, dem finanziellen Engagement des VfL-Mutterkonzerns stünden angemessene Werbeleistungen gegenüber. "Für einen Betrag X gibt es klar geregelte Gegenleistungen. Die Annahme, 'VW zahlt einfach alles', der man oft begegnet, ist nicht zutreffend", sagte Hotze im Januar.

Auch Hull City, Olympique Lyon, Sparta Prag, Panathinaikos Athen und Ruch Chorzow müssen sich weiteren Prüfungen der UEFA stellen. Bis Ende Februar haben die Clubs Zeit, weitere Unterlagen zu liefern.

Nach ersten Anhörungen setzt die UEFA zudem ihre Untersuchungen gegen sieben weitere Vereine fort. Der FC Liverpool, der AS Monaco, der AS Rom und Inter Mailand sowie Besiktas Istanbul, Sporting Lissabon und FK Krasnodar müssen demnach Strafen fürchten, die von einer Geldbuße bis hin zu einer Europacup-Sperre reichen können.

Seit der aktuellen Saison gelten folgende UEFA-Regeln für die Club-Bilanzen: Verluste für die Spielzeiten 2011/12 und 2012/13 dürfen gemeinsam nicht 45 Millionen Euro übersteigen. Dieses Limit gilt auch zusammengenommen für die vergangene und die laufende Saison. Von 2015 bis 2018 ist dann nur noch ein Verlust von 30 Millionen Euro erlaubt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal