Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Frauenfußball > WM 2011 >

Löw freut sich auf Frauen-WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bei Löw steigt das WM-Fieber

17.05.2011, 15:06 Uhr

Löw freut sich auf Frauen-WM. Bundestrainer Joachim Löw bei Abschlussevent zur "Team 2011"-Initiative. (Foto: dpa)

Bundestrainer Joachim Löw bei Abschlussevent zur "Team 2011"-Initiative. (Foto: dpa)

Die Vorbereitung auf die Frauen-WM geht in die heiße Phase. Auch bei Herren-Bundestrainer Joachim Löw stellt sich die Vorfreude auf das Turnier im eigenen Land ein: "So langsam steigt die Spannung. Ich werde auf jeden Fall beim Eröffnungsspiel dabei sein", sagte Löw zum Abschluss der DFB-Kampagne "Team 2011", an der über 18.000 Schulen und Vereine teilgenommen hatten.

Frauen-WM 2011: Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets

Mit Tipps für seine Kollegin Silvia Neid hielt sich der Bundestrainer jedoch zurück: "Fußballerische Ratschläge kann ich Silvia nicht geben. Sie hat schon viele, viele Turniere gespielt, weit mehr als ich", so Löw. Allerdings schilderte der 50-Jährige eindringlich die Stimmung bei einer WM im eigenen Land, die er ja von 2006 kennt: "Das ist schon etwas ganz besonderes. Es entwickelt sich eine eigene Dynamik aus Druck und Motivation. Wichtig wird sein, in schwierigen Momenten Gelassenheit zu zeigen. Ruhe zu bewahren, sich auf das Wesentliche, also das Sportliche, zu konzentrieren", sagte Löw.

"Breite Basis ermöglicht starke Spitze"

Der Bundestrainer, der in seiner Funktion als Schirmherr der Kampagne "Team 2011" gekommen war, unterstrich zudem die Wichtigkeit der Basisarbeit in Schulen und Vereinen. "Für den Frauen- und den Männerfußball gleichermaßen gilt, dass nur eine breite Basis eine starke Spitze ermöglichen kann. Die künftigen Nationalspielerinnen und -spieler gehen heute noch zur Schule und spielen im Idealfall in Vereinen ihrer Region Fußball. Diese weiter zu fördern, muss das Ziel des gesamten deutschen Fußballs bleiben,“ erklärte Löw.

"Team 2011“ wurde vom DFB im Juli 2009 mit dem konkreten Ziel, mehr Mädchen für den Fußball zu gewinnen, gestartet. 1800 neu gegründeten Mädchenmannschaften in Vereinen, 1900 Mädchenfußball-Arbeitsgemeinschaften in Schulen und 1600 Kooperationen zwischen Schulen und Vereinen sind durch die Initiative entstanden. Gemessen an den Zahlen stellt dieses Projekt die größte Kampagne in der 111-jährigen Geschichte des DFB dar.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal