Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Frauenfußball > WM 2011 >

Frauen-WM 2011: Deutschland als Gruppensieger in Viertelfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das DFB-Team holt sich den Gruppensieg

05.07.2011, 22:34 Uhr | t-online.de

Aus Mönchengladbach berichten Patrick Brandenburg und Steffen Engesser

Drittes Spiel, dritter Sieg, aber wieder war es eine Zitterpartie: Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft gewinnt mit 4:2 (2:0) gegen Frankreich und zieht als Sieger der Gruppe A ins Viertelfinale der WM 2011 ein. Nach den durchwachsenen Leistungen gegen die Außenseiter Kanada und Nigeria zeigte das Team von Bundestrainerin im Borussia-Park in Mönchengladbach gegen eines der Top-Teams des Turniers eine klare Leistungssteigerung und in der Schlussviertelstunde sogar ein regelrechtes Spektakel. Im bedeutungslosen zweiten Gruppenspiel siegte Nigeria gegen Kanada mit 1:0 (0:0). (Die besten Bilder von Deutschland gegen Frankreich)

Kerstin Garefrekes (25. Minute), Inka Grings per Doppelpack (32., 68. Foulelfmeter) und Celia Okoyino da Mbabi (89.) erzielten die Treffer für die DFB-Elf, die nun auf den Geheimfavoriten Japan trifft. Für Frankreich, das nach der Roten Karte gegen Torhüterin Berangere Sapowicz fast eine halbe Stunde in Unterzahl auskommen musste, trafen Marie-Laure Delie (56.) und Laure Georges (72.).

Prinz muss auf die Bank

Die einzige Verliererin auf deutscher Seite war womöglich Birgit Prinz. Die Rekordnationalspielerin musste von der Bank aus mit ansehen, wie Mannschaft auch ohne ihre Erfahrung aus 214 Länderspielen teilweise glänzend zurechtkam. Für die formschwache Kapitänin rückte Celia Okoyino da Mbabi auf den Platz hinter der Spitze. Deren Position in der Sturmmitte nahm Inka Grings ein. Für die Gelb belastete Mittelfeld-Abräumerin Kim Kulig durfte Lena Goeßling ran, Bianca Schmidt ersetzte die an einem Magen-und-Darm-Infekt erkrankte Linda Bresonik in der Viererkette.

Und auch Lira Bajramaj stand mal wieder in der Startelf - für die angeschlagene Melanie Behringer. In ihrer alten Heimat Mönchengladbach wollte die bislang von der Bundestrainerin weitgehend verschmähte Offensiv-Spielerin unbedingt zeigen, dass sie zu gut für die Ersatzbank ist. Das gelang ihr allerdings nur ansatzweise. Bajramaj zeigte viel Einsatz, und wechselte oft die Seite mit Garefrekes im offensiven Mittelfeld. Ihre beste Szene im ersten Durchgang blieb aber ein satter Schuss aus 20 Metern, mit dem Frankreichs Torhüterin Sapowicz keine Mühe hatte. In Erinnerung blieb diese Szene aber doch, wegen der Vorarbeit: Der Pass zuvor, gespielt von Okoyino da Mbabi, war schlicht Weltklasse.

Jede Menge Tore per Kopf

Wie überhaupt einige Aktionen der offensiven Mittelfeldspielerin, die dem Spiel immer wieder Tempo und Klasse verlieh. Das erste Ausrufezeichen setzte aber eine Abwehrspielerin: Mit einer perfekt getimeten Freistoß-Flanke aus 30 Metern legte Babett Peter klasse auf für Garefrekes, die keine Mühe hatte, ihre körperliche Überlegenheit in der Luft für das Kopfballtor zum 1:0 zu nutzen (25.). Es war ihr 43. Länderspieltreffer. Nur sieben Minuten später erhöhte Grings auf 2:0, als sie eine sehenswerte Kombination über Simone Laudehr ebenfalls per Kopf abschloss.

Mit der Führung im Rücken konnte sich die Bundestrainerin den Luxus erlauben, die ebenfalls von einer Gelbsperre bedrohte Laudehr aus der Partie zu nehmen. Für sie kam Ariane Hingst. Aber der Schuss ging nach hinten los: Die Gäste aus Frankreich wurden jetzt frecher, und fanden neun Minuten nach dem Wechsel zurück ins Spiel. Nach einer Ecke stand die kurz zuvor eingewechselte Marie-Laure Delie besser als gleich drei deutsche Abwehrspielerinnen und verkürzte auf 1:2. Der dritte Kopfballtreffer an diesem Abend.

Okoyino da Mbabi sorgt für die Entscheidung

Spätestens jetzt wurde es spektakulär auf dem Rasen des Borussia-Parks. Zunächst antwortete die DFB-Elf mit dem 3:1: Nach Grings‘ feinem Pass auf Lira Bajramaj zog Torhüterin Sapowicz der Deutschen die Beine weg. Platzverweis, Elfmeter. Grings ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und stellte in der 65. Minute zunächst den alten Abstand wieder her. Aber nur kurze Zeit später sah die deutsche Abwehr erneut schlecht aus und ließ die Französin Georges zum 3:2 einköpfen.

Im folgenden offenen Schlagabtausch hatten Delie für Frankreich (73.) sowie Grings (74.) und Peter per Lattentreffer (75.) noch weitere Großchancen. Erst in der Schlussminute sorgte Okoyino da Mbabi mit dem Treffer zum 4:2 für klare Verhältnisse und krönte so ihre herausragende Leistung. Nun hat die deutsche Nationalmannschaft drei Tage Zeit zum Durchschnaufen. Am Samstag um 20.45 Uhr geht es weiter mit der Partie gegen die Japanerinnen in Wolfsburg.

Special Alles zur Frauen-WM 2011

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal