Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Frauenfußball >

Turbine Potsdam: Niederlage im Achtelfinale gegen Arsenal in London

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Turbine hofft trotz CL-Niederlage - Wolfsburg souverän

02.11.2012, 10:29 Uhr | dpa

Turbine Potsdam: Niederlage im Achtelfinale gegen Arsenal in London. Potsdams Trainer Bernd Schröder kann durch das Tor von Yuki Ogimi noch auf ein Weiterkommen hoffen.

Potsdams Trainer Bernd Schröder kann durch das Tor von Yuki Ogimi noch auf ein Weiterkommen hoffen. (Quelle: dpa)

Torjägerin Yuki Ogimi lässt Turbine Potsdam trotz der 1:2 (0:0)-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League beim Arsenal Ladies FC weiter hoffen. Die Japanerin erzielte in London Sekunden vor dem Schluss den wichtigen Anschlusstreffer für die Brandenburgerinnen, die auf eine Aufholjagd im Rückspiel setzen.

Für den VfL Wolfsburg lief das erste Duell in der Runde der besten 16 dagegen nach Plan: Das Team von Trainer Ralf Kellermann setzte sich gegen den norwegischen Meister Røa IL Oslo klar mit 4:1 (2:1) durch. Die Gastgeberinnen geriet zunächst durch Emilie Haavi in der 22. Minute in Rückstand. Zweimal Conny Pohlers (31./81.), Zsanett Jakabfi (40.) und Alexandra Popp (74.) drehten aber das Spiel.

In London gingen die Turbinen als Verlierer vom Feld. Der 14-fache englische Meister schlug in seiner Vereinsgeschichte zum ersten Mal eine deutsche Mannschaft. Katie Chapman (71.) und Ellen White (82.) schossen vor 1200 Zuschauern die Tore für den verdienten Sieger.

Das Spiel im Meadow Park im Nordosten Londons begann mit einer kalten Dusche für Potsdam. Der deutsche Meister musste schon nach zehn Minuten Natasa Andonova durch die erst 17-jährige Wibke Meister ersetzen. Andonova hatte sich nach einer unsanften Landung auf dem Rasen am Knie verletzt und musste vom Platz getragen werden.

Patricia Hanebeck hatte in der 38. Minute die Chance zur Turbine-Führung auf dem Fuß, als sie einen Ball über die herausgelaufene Arsenal-Keeperin Emma Byrne lupfen wollte. Sie traf das leere Tor allerdings aus 18 Metern nicht. Die bis dahin größte Chance für Turbine vergab Lisa Evans in der 80. Minute. Zum Glück für den Bundesliga-Zweiten aus Potsdam folgte dann noch Ogimis Schlusspunkt - die Japanerin vollendete technisch perfekt.

Turbine war schon mit Personalsorgen angereist. Stürmerin Genoveva Anonma war wegen ihres Engagements beim Afrika-Cup nicht mitgereist. Kapitänin Tabea Kemme war mit einer fiebrigen Erkrankung ausgefallen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal