Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Frauenfußball >

    DFB-Frauen wollen Siegfluch gegen USA beenden

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    DFB-Frauen wollen Siegfluch gegen USA beenden

    04.04.2013, 15:20 Uhr | dpa

    DFB-Frauen wollen Siegfluch gegen USA beenden. Bundestrainerin Silvia Neid fordert von ihren Frauen mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

    Bundestrainerin Silvia Neid fordert von ihren Frauen mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. (Quelle: dpa)

    Offenbach (dpa) - Im neuen Outfit wollen Deutschlands Fußball-Frauen gegen Olympiasieger USA auch sportlich eine gute Figur machen und den siebenjährigen Siegfluch beenden.

    Im Prestigeduell mit dem derzeit weltbesten Team strebt die DFB-Auswahl am Freitag in Offenbach den ersten Erfolg seit März 2006 an. "Wir wünschen uns immer einen Sieg, aber das ist nicht so einfach. Wir müssen unser Bestes bringen, um gegen die weltbeste Mannschaft gut auszusehen. Wir brauchen eine Mischung aus mannschaftlicher Geschlossenheit und individueller Stärke. Wenn wir dann vor dem Tor noch die nötige Kaltschnäuzigkeit beweisen, können wir gewinnen", sagte Bundestrainerin Silvia Neid.

    Die Bilanz gegen die US-Girls liest sich desaströs. In den bisherigen 31 Duellen setzte es für den siebenmaligen Europameister bei sechs Unentschieden und nur fünf Siegen gleich 20 Niederlagen. Die letzte mit 0:2 im Finale des Algarve Cups liegt erst wenige Wochen zurück. "Wir wollen uns für diese Niederlage revanchieren", erklärte Defensivspielerin Verena Faißt vom Bundesliga-Spitzenreiter VfL Wolfsburg.

    Damit dies gelingt, verordnete Neid ihren Schützlingen am Donnerstag einen trainingsfreien Vormittag. "Die Spielerinnen wirkten etwas müde, deshalb haben wir das Training ausfallen lassen. Ich hoffe, dass sie jetzt ausgeruht ins Spiel gehen. Das ist nötig, um den Amerikanerinnen Paroli bieten zu können. Denn die leben seit Jahrzehnten von ihrer Power und Fitness", erklärte Neid.

    Sie ließ die Mannschaft stattdessen von Mental-Coach Markus Hornig einstimmen. "Er hat über Visionen und Ziele gesprochen. Dabei ging es auch darum, die nötige Präsenz auf dem Feld zu zeigen", berichtete Neid. Dies war beim letzten Duell vor wenigen Wochen nicht der Fall gewesen. "Uns ist klar, was auf uns zukommt. Wir müssen gegenhalten und dürfen uns nicht einfach umschubsen lassen", forderte Stürmerin Celia Okoyino da Mbabi.

    Die Torjägerin freut sich auf diese Herausforderung: "Es ist immer ein besonderer Anreiz, gegen die USA zu spielen. Vor allem vor solch einer Kulisse." Für die Partie wurden bereits 15 100 Tickets verkauft, an der Tageskasse sind nur noch rund 3000 Stehplatzkarten erhältlich.

    Letztmals jubeln gegen die USA durften die DFB-Frauen im März 2006 - damals gewannen sie das Endspiel um den Algarve Cup durch ein 4:3 im Elfmeterschießen. Der letzte "echte" Sieg liegt sogar fast zehn Jahre zurück: Im WM-Halbfinale 2003 besiegten Birgit Prinz & Co. die Amerikanerinnen auf dem Weg zum Titel mit 3:0. "Wenn es dieses Mal nicht klappt, aber dafür vielleicht bei der nächsten WM im Halbfinale, wäre mir das lieber. Immerhin geht es nicht um Punkte, sondern ist nur ein Test", sagte Neid mit Blick auf die Statistik.

    Sie will die Partie daher auch zum Testen nutzen. "Ich gehe da mutig ran und nehme mir die Freiheit, etwas auszuprobieren. Das Ergebnis ist nicht das Wichtigste, sondern die Erkenntnisse", verdeutlichte die Bundestrainerin. So richtig ernst wird es erst bei der Europameisterschaft vom 10. bis 28. Juli in Schweden. Dort will die deutsche Mannschaft ihren Titel von 2009 verteidigen.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    EM 2016 
    Französisch-Lehrerin will unsere Nationalkicker foppen

    André Schürrle, Thomas Müller und Co. pauken Vokabeln. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal