Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Frauenfußball >

Namensgeber: Allianz sponsert Frauen-Bundesliga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Namensgeber: Allianz sponsert Frauen-Bundesliga

10.04.2014, 16:15 Uhr | dpa

Namensgeber: Allianz sponsert Frauen-Bundesliga. Die Allianz engagiert sich als Sponsor für die deutsche Frauen-Bundesliga.

Die Allianz engagiert sich als Sponsor für die deutsche Frauen-Bundesliga. Foto: Rene Ruprecht. (Quelle: dpa)

Mannheim (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund hat erstmals in seiner 114-jährigen Geschichte die Namensrechte an einer Spielklasse vergeben. Ab Sommer wird für fünf Jahre in der Allianz Frauen-Bundesliga gespielt.

"Diese Vereinbarung ist ein Meilenstein in der Entwicklung des Frauenfußballs und insbesondere der Frauen-Bundesliga", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bei der Vertragsunterzeichnung in Mannheim. "Das Geld fließt nahezu ausschließlich in die Kassen der Clubs, die damit ihren Spielbetrieb künftig weiterentwickeln können", sagte Niersbach. Finanzielle Details nannte er nicht.

Dem Frauenfußball in Deutschland soll der Deal einen weiteren Schub verleihen. "Es ist viel mehr als nur Geld. Wenn solch ein Weltkonzern sagt, wir bekennen uns zum Frauenfußball, ist das ein starkes Signal, wie man es sich besser nicht wünschen kann", verdeutlichte Niersbach die Bedeutung.

1974 wurde der erste deutsche Meister ermittelt, 1990 die Bundesliga mit damals zwei Staffeln eingeführt. Seit 1997 spielen zwölf Vereine im eingleisigen Oberhaus den Titelträger aus. "Die Bundesliga kann sehr stolz sein. Sie ist die beste Liga der Welt", erklärte DFB-Direktorin Steffi Jones.

Siegfried Dietrich, Manager des siebenmaligen Meisters 1. FFC Frankfurt, sprach von einem "Quantensprung" für die Vereine, die sich nun wirtschaftlich besser aufstellen könnten. Auch Niersbach hofft auf eine Weiterentwicklung. "Ich denke, die Liga wird einen weiteren großen Schritt nach vorne tun. Denn der Vertrag hilft sportlich und wirtschaftlich. Es ist ja kein Geheimnis, dass die Vereine finanziell nicht auf Rosen gebettet sind", sagte der DFB-Boss.

Für ihn sei es durchaus denkbar, dass auch andere Ligen unter dem Dach künftig einen Namenssponsor erhalten. Voraussetzung sei allerdings immer eine langfristige Zusammenarbeit mit potenziellen Partnern. "Der DFB hat einen Schritt getan, den er noch nie gemacht hat - nämlich das Namensrecht einem Partner zu übertragen. Wir hätten es aber nicht getan, wenn es nur ein kurzfristiges Engagement gewesen wäre", sagte Niersbach.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal