Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Frauenfußball >

Fußball - DFB-Frauen völlig aus dem Tritt: 0:2 gegen Frankreich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

DFB-Frauen völlig aus dem Tritt: 0:2 gegen Frankreich

25.10.2014, 17:16 Uhr | dpa

Fußball - DFB-Frauen völlig aus dem Tritt: 0:2 gegen Frankreich. Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid musste sich den Französinnen mit 0:2 geschlagen geben.

Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid musste sich den Französinnen mit 0:2 geschlagen geben. Foto: Frank Rumpenhorst. (Quelle: dpa)

Offenbach (dpa) - Bis zur Weltmeisterschaft in Kanada in acht Monaten hat die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft noch viel Arbeit vor sich. Im ersten Test-Länderspiel nach erfolgreicher WM-Qualifikation unterlag die DFB-Auswahl Frankreich in Offenbach mit 0:2 (0:2).

Bianca Schmidt (16./Eigentor) und Elodie Thomis (20.) erzielten vor nur 5317 Zuschauern im Stadion am Bieberer Berg die Treffer für die Französinnen, die sich mächtig über ihren ersten Länderspiel-Erfolg gegen den achtmaligen Europameister seit siebeneinhalb Jahren freuten. DFB-Managerin Doris Fitschen hatte an ihrem 46. Geburtstag auf der Tribüne weit weniger Spaß.

"Wir haben ganz, ganz stark angefangen, aber auch ganz stark nachgelassen", kritisierte Celia Sasic im ZDF. "Wir sind nie in die Zweikämpfe gekommen und haben nie in unser Spiel gefunden." Auch Bundestrainerin Silvia Neid zeigte sich unzufrieden und zählte eine lange Mängelliste auf. "Wir haben verdient gegen ein starkes Team verloren. Wir haben es nicht geschafft, aus einer guten Grundordnung zu spielen, sind nicht in die Zweikämpfe gekommen, waren technisch unterlegen und im Spiel nach vorn zu unpräzise." Laut Annike Krahn, die für Paris Saint-Germain spielt, dürfe man jetzt aber "auch nicht in Panik verfallen". Schon am kommenden Mittwoch (18.00 Uhr/ARD) in Örebro könne man "es besser machen."

Neid musste in der Partie gegen den WM-Vierten von 2011 die Wolfsburgerinnen Nadine Keßler und Lena Goeßling sowie Saskia Bartusiak vom 1. FFC Frankfurt ersetzen. Gleichwohl stand noch eine erfahrene DFB-Elf auf dem Feld, das gegen das spielstarke Team von Trainer Philippe Bergeroo allerdings schwer ins Spiel fand. Abgesehen von einem frühen Kopfball von Sasic nach wenigen Sekunden knapp über das Tor gehörte die Anfangsphase den Gästen. Louisa Nécib (16.) prüfte Weltfußballerin Nadine Angerer mit einem gefährlichen Distanzschuss, den die DFB-Keeperin aber glänzend aus dem Winkel fischte.

Nach dem Rückstand durch das Kopfball-Eigentor von Schmidt nach einer Ecke von Amel Majri schien die DFB-Elf geschockt und kassierte nur drei Minuten später gleich das 0:2. Nach einem Konter konnte Elodie Thomis (20.) auch Angerer ausspielen und lässig einschieben. Necib (25.) hätte sogar fast das dritte Tor für die "Équipe Tricolore" erzielt, doch Angerer lenkte den Ball reaktionsschnell über die Latte. Bis zur Pause brachte der achtmalige Europameister kaum etwas zustande und musste sich in der Halbzeit erstmal neu sortieren.

In der zweiten Hälfte versuchte es Neid mit neuem Personal. Da es ein Freundschaftsspiel war, waren bis zu sechs Wechsel erlaubt. So kamen Josephine Henning, Melanie Leupolz, Alexandra Popp und U20-Weltmeisterin Pauline Bremer für Babett Peter, Dzsenifer Marozsan, Anja Mittag und Fatmire Alushi ins Team. "Ich war nicht zufrieden mit einigen Spielerinnen", begründete die Trainerin.

Am zerfahrenen Spiel der Deutschen mit vielen Fehlpässen und Missverständnissen änderte sich aber wenig. Die DFB-Elf erspielte sich kaum gute Torchancen, Frankreich wirkte bei seinen schnell vorgetragenen Kontern wesentlich gefährlicher. Die beste Möglichkeit zum Anschlusstreffer vergab Popp (73.) mit einem Schuss über das Gehäuse. Eine souveräne Leistung zeigte die fast 45 Jahre alte schwedische FIFA-Schiedsrichterin Jenny Palmqvist, die das letzte Länderspiel ihrer Karriere leitete.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal