Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Frauenfußball >

Hope Solo hat schon wieder Ärger: 30 Tage Zwangspause für US-Keeperin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Neuer Ärger für US-Keeperin Hope Solo

22.01.2015, 14:20 Uhr | dpa

Hope Solo hat schon wieder Ärger: 30 Tage Zwangspause für US-Keeperin. Hope Solo musste das Trainingslager verlassen.

Hope Solo musste das Trainingslager verlassen. Foto: Arne Dedert. (Quelle: dpa)

Nur eine Woche nach der Einstellung des Verfahrens wegen eines handgreiflichen Streits hat die amerikanische Startorhüterin Hope Solo neuen Ärger am Hals.

Die 33-Jährige wurde nach einem Zwischenfall im Trainingslager aus disziplinarischen Gründen für 30 Tage aus dem Fußball-Nationalteam der USA ausgeschlossen. "Ich akzeptiere und respektiere die Entscheidung des Verbandes, und, was noch wichtiger ist, ich entschuldige mich dafür, meine Mitspielerinnen, Trainer und den Verband enttäuscht zu haben, die mich immer unterstützt haben", schrieb Solo auf ihrer Facebook-Seite.

Medienberichten zufolge war Solos Ehemann Anfang der Woche wegen des Verdachts auf Trunkenheit am Steuer festgenommen worden. Solo soll mit im Auto gesessen haben, das am Montagmorgen gegen 1.30 Uhr Ortszeit von der Polizei in der Nähe des Teamhotels angehalten wurde.

Hope habe eine "schlechte Entscheidung getroffen, die negativen Einfluss auf das Team und ihre Mitspielerinnen hatte", sagte Nationaltrainer Jill Ellis auf der Verbands-Homepage und betonte: "Zu diesem Zeitpunkt haben wir das Gefühl, dass es das Beste für sie ist, nicht beim Team zu sein."

Details über den Vorfall wurden in der Mitteilung nicht genannt. Solo hat das Trainingslager des Teams in Carson/Kalifornien bereits verlassen. Sie wird nicht bei den Testpartien am 8. Februar in Frankreich und fünf Tage später in England spielen dürfen. Nach einem Monat wollen der Verband und Ellis über eine Rückkehr der Torhüterin entscheiden.

Für Solo bedeutet es einen neuerlichen Rückschlag, zumal im Sommer in Kanada die WM ansteht. Dort wollen die USA den Titel holen. Monatelang hatte Solo allerdings bereits unter dem Verfahren wegen der Auseinandersetzung auf einer Familienfeier gelitten. Dies war in der vergangenen Woche eingestellt worden. Damit ende eine der schlimmsten Phasen ihres Lebens, hatte Solo anschließend erklärt. Im vergangenen Sommer war es in ihrem Haus in Kirkland zu dem Zwischenfall gekommen. Dabei soll Solo auf ihre Halbschwester und deren 17-jährigen Sohn eingeschlagen haben. Sie entschuldigte sich anschließend öffentlich.

Nach der Suspendierung will sich die Torhüterin nun eine Auszeit nehmen und vom Stress der vergangenen Monate erholen, um mental und physisch erholt zurückzukommen und wieder "positiv auf das Team einzuwirken".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017